Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Günter Raesfeld ist seit seiner Jugend begeistert von Oldtimern. Seit Jahrzehnten restauriert und sammelt er vor allem Motorräder. Die stehen mittlerweile nicht nur in der Garage.

Nordkirchen

, 02.09.2018

Viel wohler als auf der Straße fühlt sich Günter Raesfeld eigentlich auf der Rennstrecke, erzählt der 61-jährige Nordkirchener. Das Gefühl der Rennstrecke, das laute Knattern der Maschinen, der Geruch verbrannten Treibstoffs, die Vibrationen von Motor und Asphalt sind noch ganz frisch. Am 18. und 19. August fuhr Günter Raesfeld mit beim 30. Grand-Prix auf dem Schottenring. Ein Rennen für historische Renn- und Sportmotorräder und Motorradgespanne. „Ein enger Stadtkurs über 1,4 Kilometer - schwierig zu fahren“, erklärt Günter Raesfeld.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt