Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Junge Musiker proben für ihren großen Auftritt im Schloss Nordkirchen

Musikfreizeit

Insgesamt 86 Kinder und Jugendliche musizieren seit Montag im Schloss Nordkirchen. Sie arbeiten auf das Abschlusskonzert der Musikfreizeit am Samstag hin – und sind dabei hoch konzentriert.

Nordkirchen

, 16.08.2018
Junge Musiker proben für ihren großen Auftritt im Schloss Nordkirchen

Elias Post ist erst 5 Jahre alt. Weil seine Eltern zu den Dozenten der Freizeit gehören, darf er trotzdem teilnehmen. © FOTO:CAROLIN WEST

Ralf Blasi gibt den Ton an, 86 Kinder und Jugendliche sowie ihre Dozenten und Betreuer folgen seinen Anweisungen. Es ist 10.20 Uhr, kurz vor Ende der Chorprobe. Seit Montag finden sich die Teilnehmer der Musikfreizeit auf dem Gelände des Schlosses Nordkirchen jeden Morgen nach dem Frühstück dazu zusammen. Denn Chor ist Pflicht – für alle.

Danach teilt sich die Masse: Für die jüngeren und unerfahreneren Musiker geht es zur Aufbauorchester-Probe, die Älteren und Erfahreneren proben in ihren Registern. So proben die Streicher beispielsweise getrennt von den Blechbläsern. Insgesamt sieben Dozenten kümmern sich um einen reibungslosen Ablauf der Proben. Ulrich Meyering, der die musikalische Gesamtleitung der Musikfreizeit hat, leitet das Aufbauorchester. „Auch wenn die Instrumente noch nicht gestimmt sind, spielen wir einmal ein Stück durch“, sagt er zu seinen Schützlingen. „Welches möchtet ihr spielen?“

Verschiedenste Instrumente spielen zusammen

Schnell entscheiden sich die Kinder für ein Stück. Es wird in Notenheften geblättert, Querflöten werden an die Lippen und Bögen an die Streichinstrumente gelegt. Auch einen Gitarrenspieler und einen Schlagzeuger gibt es im Aufbauorchester. Und dann geht es los, erst ganz leise mit nur zwei Cellisten, dann immer lauter, mit immer mehr jungen Musikern, die mit ihren Instrumenten einsteigen. Im Aufbauorchester werden die Kinder auf das Spielen im Sinfonieorchester vorbereitet. Das ist das große Orchester, in dem die älteren und erfahreneren Teilnehmer der Musikfreizeit spielen. Wenn die Kinder soweit sind, können sie dort mitspielen.

Jakob Ellrich (11) aus Lüdinghausen ist schon zum zweiten Mal bei der Musikfreizeit dabei. „Weil ich hier viel Spaß habe“, erklärt der Elfjährige. Seit der zweiten Klasse spielt Jakob Ellrich Cello. „Ich wollte einfach ein Instrument spielen“, sagt er. „Und weil meine Schwester Cello spielt, ist es dann das Cello geworden.“ Noch spielt er im Aufbauorchester, er könnte sich aber auch vorstellen, im Sinfonieorchester mitzuspielen. „Wenn meine Freunde auch dabei sind“, sagt er und grinst.

Üben vor der Schule

Bei der Musikfreizeit probt Jakob Ellrich mit den anderen jungen Musikern mehrere Stunden am Tag. Zuhause probt er vor der Schule und mit dem Schulorchester. Aber auch die Freizeit darf nicht zu kurz kommen: „Das Sportprogramm hier bei der Musikfreizeit ist toll.“

Die Kinder und Jugendlichen können jedoch nicht nur Sport machen, sondern beispielsweise auch T-Shirts selbst gestalten. Helga de Bauer hilft ihnen dabei. „Die jüngeren Kinder brauchen etwas mehr Unterstützung“, sagt sie, „aber auch den Älteren helfe ich natürlich.“ Mit Schablonen und Sprühfarbe bringen sie Schriftzüge, Muster und Tiermotive auf weiße T-Shirts. Besonders beliebt ist die Eulen-Schablone. Denn in diesem Jahr steht die Musikfreizeit ganz unter dem Motto „Harry Potter“.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So geht es bei der Musikfreizeit zu

16.08.2018
/
Das morgendliche Singen im Chor ist für alle Teilnehmer der Musikfreizeit verpflichtend. Geleitet wird der Chor von Ralf Blasi aus Coesfeld.© Carolin West
Im Chor singen alle Teilnehmer, Dozenten und Betreuer der Musikfreizeit.© FOTO:CAROLIN WEST
Kinder und Jugendliche zwischen 9 und 18 Jahren können an der Freizeit teilnehmen.© FOTO:CAROLIN WEST
Die jüngeren und unerfahreneren Musiker spielen im Aufbauorchester bei Ulrich Meyering. Der Raesfelder hat auch die musikalische Gesamtleitung und entscheidet deshalb, wie viele Teilnehmer die Freizeit haben darf. Viel mehr als die 86 in diesem Jahr dürften es jedoch nicht sein© FOTO:CAROLIN WEST
Im Aufbauorchester proben die jüngeren und unerfahreneren Musikerinnen und Musiker der Musikfreizeit. Sie erlernen dort das gemeinsame Spielen mit anderen jungen Musikern und üben den Umgang mit ihrem Instrument.© FOTO:CAROLIN WEST
Elias Post ist erst 5 Jahre alt. Weil seine Eltern zu den Dozenten der Freizeit gehören, darf er trotzdem teilnehmen.© FOTO:CAROLIN WEST
Der gebürtige Italiener Federico Ferrari ist der Leiter des Sinfonieorchesters. Dort spielen die älteren und erfahreneren Teilnehmer der Musikfreizeit.© Carolin West
Lukas Egging gehört mit seinen 16 Jahren schon zu den älteren Musikern. Er nimmt zum vierten Mal an der Freizeit teil. Immer mit dabei: sein Flügelhorn, ein Instrument, das in seiner Bauweise mit einer Trompete vergleichbar ist.© FOTO:CAROLIN WEST
In diesem Jahr steht die Musikfreizeit ganz unter dem Motto "Harry Potter". In Plastikflaschen werden Murmeln gesammelt, die die Kinder bei verschiedenen Aktionen gewinnen können. Am Donnerstag Vormittag lag Ravenclaw hinter den anderen Häusern, deren Namen aus der Zaubererschule Hogwarts stammen.© FOTO:CAROLIN WEST
Gemeinsam mit Helga de Bauer können die Teilnehmer der Musikfreizeit T-Shirts selbst gestalten. Besonders beliebt: Die Eulen-Schablone.© FOTO:CAROLIN WEST

Dazu wurden die Teilnehmer auf die Häuser der Zaubererschule Hogwarts aufgeteilt: Gryffindor, Ravenclaw, Hufflepuff und Slytherin. „Wir haben die Teilnehmer gerecht nach Alter, Jungen und Mädchen aufgeteilt“, sagt Linos Gebker, einer der drei Freizeitbetreuer. Waren die Kinder und Jugendlichen besonders fleißig bei einer Probe, haben beim Aufräumen geholfen oder ein Spiel gewonnen, können Betreuer und Dozenten Murmeln zur Belohnung verteilen. „Es gibt Kleine, die wie verrückt sammeln, aber auch bei den Großen gibt es fleißige Sammler“, sagt Linos Gebker.

Großer Gewinn und großes Ziel

In Plastikflaschen mit den Wappen der Häuser werden die Murmeln gesammelt. Am Ende winkt ein Pokal als Preis und kleine Gewinne für die einzelnen Teilnehmer. Als Erinnerung an die Musikfreizeit erhält jeder Teilnehmer ein Album, das wie ein Sticker-Album aufgebaut ist. „Die Kinder können Fotos aller Teilnehmer zu einem kleinen Preis erwerben, sammeln und untereinander tauschen“, erklärt der musikalische Leiter Ulrich Meyering.

Neben dem Pokal hat die Musikfreizeit aber vor allem ein Ziel: das große Abschlusskonzert am Samstag. „Da sind die Kinder wirklich mit vollem Herzen dabei. Und das macht dann schon Gänsehaut“, sagt Alexandra Domhöfer von der Kulturabteilung des Kreises Coesfeld. Die Kulturabteilung organisiert die Musikfreizeit und unterstützt sie finanziell.

Gänsehaut, für die auch Federico Ferrari, der Leiter des Sinfonieorchesters, sorgen möchte. Deshalb nimmt er es bei den Proben ganz genau. Die Musiker müssen sich konzentrieren. „Die meisten Kinder wollen spielen – aber sie müssen auch Konzentration und Disziplin haben“, sagt er. Die Konzentration zu behalten, sei für viele das Schwierigste. Dennoch soll das gemeinsame Musizieren Spaß machen. „Es ist toll, dass auch in 2018, wo es so Vieles gibt, noch Kinder da sind, die ihre Zeit für Musik opfern“, sagt Federico Ferrari. „Diese Kinder müssen wir schützen und weiter begeistern.“

Musik genießen statt Lampenfieber

Lukas Egging (16) begeistert sich seit neun Jahren für Musik. Schon vier Mal hat er an der Musikfreizeit teilgenommen – immer im Sinfonieorchester. „Damals war ich mit 12 Jahren der Jüngste“, sagt er. Der 16-Jährige spielt Trompete und Flügelhorn. Sein zweites Instrument ist größer als eine Trompete und „klingt weicher“. Zur Musik gekommen ist Lukas Egging durch seinen Großvater. „Mein Opa hat auch Trompete gespielt, von ihm habe ich alle Instrumente“, erzählt er. „Er hat mir eines Tages eine Trompete ins Zimmer gestellt und meinte: ‚Fang an!‘ Und dann habe ich angefangen.“

Junge Musiker proben für ihren großen Auftritt im Schloss Nordkirchen

Lukas Egging gehört mit seinen 16 Jahren schon zu den älteren Musikern. Er nimmt zum vierten Mal an der Freizeit teil. Immer mit dabei: sein Flügelhorn, ein Instrument, das in seiner Bauweise mit einer Trompete vergleichbar ist. © FOTO:CAROLIN WEST

Inzwischen spielt Lukas Egging in verschiedenen Bands und Orchestern. Ob er trotzdem Lampenfieber hat? „Beim ersten Konzert war ich sehr aufgeregt“, sagt er. „Jetzt genieße ich es eher. Es macht mir Spaß, vor allem, wenn das Publikum klatscht.“

Die Musikfreizeit und die Konzerte am Samstag Die Musikfreizeit findet seit 1976 jedes Jahr auf dem Gelände des Schlosses Nordkirchen, Schloß 1, statt. Die Organisation rund um die Musikfreizeit übernimmt die Kulturabteilung des Kreises Coesfeld. Die Musikfreizeit ist für Kinder und Jugendliche zwischen 9 und 18 Jahren geeignet. Sie besteht aus Proben und unterschiedlichen Freizeitangeboten. Zu sehen sind die jungen Musiker am Samstag, 18. August, gleich zwei Mal. Interessierte können am Samstag um 10.30 Uhr zur knapp zweistündigen öffentlichen Generalprobe in der Oranienburg kommen. Das große Abschlusskonzert um 16 Uhr findet ebenfalls in der Oranienburg statt. Der Eintritt zu beiden Vorstellungen der Musikfreizeit ist frei.
Lesen Sie jetzt