Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mit Kastrationen und Vermittlung Katzenleid verhindern

Hilfe für herrenlose Katzen

Eigentlich sollen sich die Gemeinden oder Städte um herrenlose Katzen kümmern. Dies ist aber schon länger nicht der Fall. Deshalb greifen Sabine Vieth und Ute Bröhl ein.

NORDKIRCHEN

von Von Julia Thun

, 26.08.2010

Beide spenden jede freie Minute für die Katzen. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, sie zu kastrieren und so die Vermehrung zu verringern. Oft bekommen sie Anrufe von Bauern, oder auch anderen Personen, die herrenlose Katzen und ihre Jungen haben oder gesehen haben. Mit Lebendfallen werden die Katzen eingefangen. Danach geht es sofort zum Tierarzt, um die Katzen zu kastrieren, entwurmen, entflohen und bechipen zu lassen. Danach werden sie oft dort ausgesetzt wo sie gefangen wurden.

Durch den Tierarztbesuch entstehen aber deutliche Kosten. „Da wir sehr oft zum Tierarzt kommen, ist es ein wenig vergünstigt“, sagt Sabine Vieth. Doch trotzdem muss diese Kosten jemand tragen und da kommt dann oft die große Frage nach dem „Wer“ auf. „Zuerst einmal probieren wir, dass die Bauern zahlen“, sagt Ute Bröhl. Falls diese nicht bezahlen wollen, hilft der Tierschutzverein "Hilfe für Katzen in Not e.V.", mit dem die beiden eng zusammenarbeiten, weiter. 

Wichtig ist den beiden, dass sie alles probieren, damit die Katzen wieder in ihre alte Umgebung kommen. Dies gelingt nicht immer. „Wir haben momentan bis zu 30 Katzen, welche vermittelt werden können“, erzählt Sabine Vieth. Und beide hoffen sehr, dass sich geeignete Katzenfreunde finden, die einige dieser Katzen aufnehmen würden. 

Sabine Vieth und Ute Bröhl suchen nicht nur Familien oder Katzenfreunde, die die Tiere für immer bei sich auf nehmen. Auch wichtig ist es, ein Zuhause auf Zeit zu finden: Katzenfreunde nehmen die Tiere vorübergehend auf, solange bis sie weiter vermittelt werden können. Wichtig ist es für Sabine Vieth und Ute Bröhl vor allem, ein geeignetes Zuhause für die Katzen zu finden und besonders die Vermehrung der Katzen zu verringern. Wer Interesse hat, eine Katze aufzunehmen kann sich bei Sabine Vieth, Tel. (02596) 12 82, oder bei Ute Bröhl, Tel. (0174) 2 89 15 38 melden.

Lesen Sie jetzt