Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Musikalische Woche endet mit tollem Abschlusskonzert

Musikfreizeit im Schloss

Beim Abschlusskonzert der Musikfreizeit hatten am Samstag in der Oranienburg 82 Kinder und Jugendliche ihren großen Auftritt. Dafür hatten sie zuvor eine Woche lang geprobt, um dem Publikum ein Konzert zu präsentieren, bei dem viele verschiedene Musikstitel vertreten waren.

NORDKIRCHEN

von Von Marie Rademacher

, 23.08.2010

Wie selbstverständlich stand im Programmheft zum Abschlusskonzert der Musikfreizeit auf dem Schloss Nordkirchen „Smells like Teenspirit“ von der amerikanischen Grunge-Band Nirvana neben Namen aus der Klassik, wie Mozart oder Bizet.

Kein Wunder, schließlich nahmen an der diesjährigen Freizeit 82 Kinder und Jugendliche im Alter von neun bis 19 Jahren teil, die alle ihren Musikgeschmack beim Abschlusskonzert vertreten wissen wollten. Eine Woche lang hatten sich die jungen Musiker gemeinsam mit zehn Musikpädagogen auf das Konzert am Samstag vorbereitet, das den Höhepunkt der Musikfreizeit bildete. Die Freizeit wird jährlich vom Kreis Coesfeld veranstaltet. In diesem Jahr hatte der Musikschulkreis Lüdinghausen die Organisation und mit Dr. Hans Wolfgang Schneider die Leitung übernommen.

„Eine Woche haben wir im Schloss gewohnt, gelebt und musikalisch gearbeitet“, erläuterte er. Von den Früchten dieser Arbeit konnten sich die rund 350 Zuschauer in der bis auf den letzten Platz besetzten Oranienburg überzeugen lassen.Formiert als Percussion-Band, als Chor oder Orchester präsentierten die jungen Musiker ihre Künste auf der Bühne. Aus den dicht besetzen Zuschauerreihen der Oranienburg ernteten alle Mitwirkenden großen Applaus. Und wer angesichts der hohen Temperaturen dem Schmelzen noch nicht nahe war, dem stand dies, so prophezeite es zumindest Dr. Hans Wolfgang Schneider, spätestens bei der Präsentation des wunderschönen Liedes „Somewhere in Time“ bevor, das sich das Sinfonieorchester vorgenommen hatte.  

Lesen Sie jetzt