Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Musikfreizeit mit Spiel und Spaß im Schloss

Konzert am Samstag

82 Kinder und Jugendliche verbringen derzeit die Musikfreizeit des Kreises Coesfeld auf Schloss Nordkirchen. Zwar steht die Musik im Mittelpunkt, aber es gibt auch viele weitere Aktionen aus Sport und Spiel.

NORDKIRCHEN

von Von Malte Bock

, 18.08.2010
Musikfreizeit mit Spiel und Spaß im Schloss

Eifrig üben die jungen Musikerinnen bei der Musikfreizeit im Schloss Nordkirchen.

„Es ist einfach toll“, beschreibt Julian Kastner aus Olfen. Der 13-Jährige spielt Querflöte und schwärmt von dem Programm der einwöchigen Freizeit. „Gestern haben wir auf nasser Wiese barfuß Völkerball gespielt“, erzählt Julian begeistert.

Unter der Gesamtleitung von Dr. Hans Wolfgang Schneider kümmern sich neun Betreuer um die Kinder und Jugendlichen - sechs im musikalischen Bereich sowie drei Freizeitbetreuer. Seit über 30 Jahren findet die Musikfreizeit  bereits statt. Die Fachhochschule für Finanzen stellt dafür in der vorlesungsfreien Zeit die Räumlichkeiten zur Verfügung.   Für alle Musiker finden jeweils vormittags über zweieinhalb Stunden und nachmittags über drei Stunden gemeinsame Proben statt. Dabei sind die Jungen und Mädchen in zwei Ensembles unterteilt, in ein Aufbauorchester sowie ein Sinfonieorchester.

Alle Musiker arbeiten dabei auf das große Finale hin, ein zweistündiges Abschlusskonzert am Samstag. Afrikanische Klänge, aber auch leichte Stücke aus der Klassik, wie den langsamen Satz aus Antonin Dvoráks Sinfonie „Aus der neuen Welt“ übt das Aufbauorchester dafür ein. Das Sinfonieorchester wird Filmmusik sowie Stücke aus der Oper Carmen spielen, darunter die große Overtüre. „Wir wünschen uns dazu etwas spanisches Wetter. Die Musiker haben in ihrer Freizeit Fächer für die Zuschauer gebastelt“, verriet Dr. Hans Wolfgang Schneider.

 

Lesen Sie jetzt