Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Protest gegen Venneker-Umsiedlung formiert sich

Mögliche Bürgerinitiative

Die mögliche Umsiedlung des Viehhändlers Venneker, die zurzeit politisch diskutiert wird, löst Unwohlsein bei einigen Nordkirchenern aus. Anwohner des Gebietes am nordöstlichen Rand Nordkirchens wollen sich nun am Mittwoch treffen. Entsteht dann sogar eine Bürgerinitiative?

NORDKIRCHEN

, 24.11.2014
Protest gegen Venneker-Umsiedlung formiert sich

An diesem Kreisel im Norden von Nordkirchen plant der Viehhändler Venneker einen neuen Standort.

Iris Lichte wohnt mit ihrer Familie seit zwölf Jahren am Gröninger Weg im Viertel Große Feld. Etwa 500 oder 600 Meter, wie sie sagt, entfernt vom Gelände, auf dem der Viehhändler möglicherweise angesiedelt werden könnte: am Kreisverkehr an der Ermener Straße / Zur Kläranlage.  Schon seit einiger Zeit spricht Iris Lichte intensiv mit Nachbarn und anderen Anwohnern der Gegend und hat ein gemeinsames Gefühl bei vielen beobachtet: Die Ansiedlung von Venneker in der Nähe des Wohngebietes könnte die Wohnqualität hier deutlich verringern. Lärmbelästigung ist ein Stichwort, ein anderes Geruchsbelästigung. Um diese Dinge abzuklären, hatte die Gemeinde Nordkirchen ein Gutachten in Auftrag gegeben, das am Donnerstag im politischen Ausschuss vorgestellt werden sollDie Befürchtungen zusammentragen Nächste Woche Mittwoch (3. Dezember) soll es um 19 Uhr im Forum der Gesamtschule dann eine offizielle Informationsveranstaltung für alle Bürger geben. Und da kommt die Idee der Bürgerinitiative ins Spiel: Iris Lichte möchte vorher die Interessen, die Kritikpunkte, die Sorgen der Menschen in ihrem Umfeld zusammentragen, vernünftig sammeln und bündeln. Ob das dann in Form einer Bürgerinitiative als Verein oder Gesellschaft bürgerlichen Rechts organisiert wird, ist zurzeit noch offen.  Iris Lichte sagt jedenfalls: „Ich habe von vielen Menschen gehört, die mit einer Ansiedlung des Unternehmens in unserer Nachbarschaft nicht einverstanden sind. Und allein sind wir aufgeschmissen. Darum tragen wir unsere Befürchtungen nun zusammen.“ Sie wolle, dass die Menschen sich bewusst machen, was vor ihrer Haustür passiert. „Die Meinungen sind am Ende verschieden, aber vielleicht kriegen wir die ja zusammen.“ Man stehe nun noch sehr am Anfang. Offener Brief bei Facebook Hintergrund dieses Schrittes sind auch die Erfahrungen aus einer ersten Informationsveranstaltung der Gemeinde mit Bürgern. Da seien viele Einzelmeinungen kundgetan worden, viele Menschen seien zu Wort gekommen – aber eben nicht in gebündelter Form. „Bevor Tatsachen geschaffen werden, die nicht mehr rückgängig gemacht werden können und uns in unserer Lebens- und Wohnqualität einschränken, sollten wir handeln“, schreibt Iris Lichte in einem offenen Brief, der seit Montag unter anderem in Facebook kursiert.  

 

 

„So wie die Gemeinde und Fa. Venneker viele Ressourcen haben, die den rechtlichen, fachlichen und finanziellen Bereich abdecken, sollten wir als betroffene Bewohner unsere verschiedenen Kompetenzen auch bündeln – zur Wahrung unserer Interessen“, heißt es darin weiter.Vor-Treffen eine Woche zuvor Im Rahmen einer Informationsveranstaltung sollen die Bürger am Mittwoch, 3. Dezember, um 19 Uhr im Forum der Gesamtschule, Am Gorbach, informiert werden. Dann werden die Gutachterergebnisse und der vorliegende Bebauungsplanentwurf vorgestellt. Vorher treffen sich die Bürger nun selbst: am Mittwoch, 26. November, um 20 Uhr in der Gaststätte Domhof. 

 

Das ist der Viehhandel Josef Venneker
Seit fast 50 Jahren ist der Viehhandel Venneker in Nordkirchen ansässig – allerdings weit außerhalb zwischen Südkirchen und Werne gelegen an der Straße Zum Schembach. Nun wird über eine Betriebserweiterung an einem neuen Standort nachgedacht. 
Venneker vermarktet Schlacht- und Nutzvieh. Die Viehhändler kauft, verkauft und transportiert Vieh. Ein Kilo Sauen kostete am 20. November 1,15 Euro, ein Kilo Schweine 1,40 Euro. Zur Angebotspalette gehören auch Ferkel, Großvieh und Kälber. 
Rund 70 Fahrzeuge mit Venneker-Aufschrift sind in der Region und ganz Deutschland unterwegs. 
Seit 2012 bietet die Venneker Natur GmbH auch Dienstleistungen in der Vermittlung von flüssigem und festem Wirtschaftsdünger an. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt