Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schimmel: St.-Mauritius-Kirche wird renoviert

NORDKIRCHEN Lange Stahlstreben und Holzbretter werden in der St.-Mauritius-Kirche zu einem Gerüst aufgebaut. Im Gang steht neben dem Taufbecken etwas verloren die Stein-Statue des Heiligen Stephanus, der für die Arbeiten extra von seinem Sockel gehoben werden musste.

31.08.2008
Schimmel: St.-Mauritius-Kirche wird renoviert

<p>Gerüstet für die Renovierung: In der St. Mauritius Kirche wird alles für den neuen Anstrich vorbereitet.</p>

Zwei Wochen dauern die Gerüst-Bauarbeiten, bis danach mit dem Abbeizen des alten Anstrichs begonnen werden kann. Diese Vorbereitung vor dem geplanten Neuanstrich ist nötig, da die Wand im Jahr 1980 mit kunststoffhaltiger Leimbinderfarbe gestrichen wurde.

Das Risiko, dass bei einem einfachen Überstrich die neue Farbe wieder abblättern würde, sei laut Einschätzung der Fachleute zu hoch. Für die so entstehenden Mehrkosten von 60 000 Euro kommt nach längeren Verhandlungen nun das Bistum Münster auf, das die damalige Fehlentscheidung mitzuverantworten hatte.Weiterer Renovierungsbedarf

Doch gibt es nach dem Anstrich noch weiteren Renovierungsbedarf: Die Orgel muss dringend gereinigt werden. Durch verschiedene Baumaßnahmen der letzten Jahre beeinträchtigen starke Verschmutzungen den Klang der Orgelpfeifen. Auf dem unteren Teil des Gehäuses hat sich außerdem Schimmel gebildet, wie auch an anderen Stellen in der Kirche. Pfarrer Gerald Eschenlohr macht dafür unter anderem den Klimawandel verantwortlich: Durch die hohe Luftfeuchtigkeit der letzten Sommer und dem durch Energiesparmaßnahmen gering gehaltenen Luftaustausch in der Kirche entstünde ein Klima, das die Schimmelbildung fördere. Eine verhältnismäßig warme Temperatur von 17 Grad in der Kirche ist zwar angenehm für die Messegänger, aber leider ebenso für die unerwünschten Pilzkulturen.Erste Schritte im November

Der Zeitplan sieht vor, dass diese ersten Schritte der Renovierungsmaßnahmen Mitte November beendet werden können, damit die Kirche in der Adventszeit wieder für Gottesdienste zur Verfügung steht. Momentan finden die Sonntagsmessen in der Pausenhalle der Grundschule statt.

"Voraussichtlich im kommenden Frühjahr werden dann die Figuren aufgearbeitet", kündigt Pfarrer Gerald Eschenlohr den nächsten Schritt der geplanten Renovierungsarbeiten an. Dann wird auch die Statue des heiligen Stephanus wieder in neuem Glanz erstrahlen.

Lesen Sie jetzt