Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mit rund 23,5 Millionen Euro steht die Gemeinde Nordkirchen „in der Kreide“. Gleichzeitig sinkt seit Jahren das Eigenkapital. Jetzt hat die Gemeinde ein Weg gefunden, schuldenfrei zu werden.

Nordkirchen

, 04.09.2018

Seit eineinhalb Jahren verhandelt die Nordkirchener Gemeindeverwaltung mit dem Lippeverband über die Übernahme des kompletten Abwassernetzes in der Gemeinde – also alle Abwasserleitungen, Pumpen und mehr. Jetzt sind sich die Partner einig geworden. Wenn der Rat der Gemeinde Nordkirchen zustimmt, geht das Geschäft zum 1. Januar 2019 über die Bühne. Was das für die Bürger bedeutet? Dazu Fragen und Antworten.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt