Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Spaß war wichtiger als gewinnen

Zeltlager Ferienspaßaktion

CAPELLE Beim Zeltllager der Capeller Ferienspaßaktion gab es viel zu erleben. Auf dem Fußballplatz vergnügten sich die Mädchen und Jungen tagsüber mit Spielen. Und nachts war auch was los am Wochenende.

von Von Peter Möller

, 01.08.2010
Spaß war wichtiger als gewinnen

Die jungen Teilnehmer waren mit viel Spaß bei der Sache.

„Schneller, schneller, wir schaffen das“, rufen die Betreuer den kleinen Schützlingen ihrer Teams zu, während diese bei einem Staffelspiel versuchen, so schnell es geht ein Hütchen zu umlaufen und im Ziel anzukommen. Diese und viele weitere Spiele gab es für die zahlreichen jungen Teilnehmer beim Zeltlager der Capeller Ferienspaßaktion auf dem Fußballplatz zu erleben. Dabei stand bei den verschiedenen Spielen, die die Betreuer vorbereitet hatten, nicht das Gewinnen im Vordergrund, sondern vor allem der Spaß und das gemeinsame Erleben.

Bei strahlendem Sonnenschein standen neben verschiedenen Staffelvariationen auch Baseball und Beachvolleyball auf dem Animationsprogramm des Betreuerteams. Für das leibliche Wohl sorgten neben Organisator Herbert Schafmann und seinem Team auch die Eltern der teilnehmenden Kinder, die zur Stärkung Würstchen vom Grill, gesponsert von der Metzgerei Schürmann in Lüdinghausen, servierten.Zu späterer Stunde, die Schlafgemächer waren schon hergerichtet, begaben sich alle Teilnehmer noch auf eine Nachtwanderung durch die verwinkelten Gemeindeecken, ehe danach die gesamte Teilnehmerschar ihre wohlverdiente Nachtruhe antrat.Am nächsten Morgen wartete ein reich gedeckter Frühstückstisch, gesponsert vom Edeka-Markt Jehle, wo noch einmal bei Kakao, Kaffee und Brötchen das Erlebte des ereignisreichen, vergangenen Tages und der Nacht ausgetauscht wurde.

Lesen Sie jetzt