Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Stress habe ich keinen"

NORDKIRCHEN In der Wohngruppe Lebenskünstler der Kinderheilstätte öffneten die Nordkirchener am 7. Dezember ihr zweites großes Adventsfenster. Als der RN-Reporter dazu kam, begrüßte ihn als erster Kevin Lessmann mit einem freundlichen Händedruck.

von Von Matthias Münch

, 23.12.2007

 

Nach kurzem Gespräch zwischen beiden war klar: Kevin kommt in die Zeitung, damit unsere Leser einmal erfahren, wie es sich so lebt in der Kinderheilstätte. Offensichtlich gut. Kevin fühlt sich wohl in seiner WG Lebenskünstler. "Stress habe ich hier keinen", sagt er. Und spontan fällt ihm nur eine unangenehme Aufgabe ein: "Den Schweine-Eimer wegbringen." Das ist ein Eimer, in dem Essensreste gesammelt werden, die ein Bauer für sein Borstenvieh abholt.

Kaninchen füttern

Gerne füttert und pflegt Kevin dagegen die Kaninchen auf der Terrasse der Lebenskünstler und auch die Ziegen im Streichelzoo, die er zusammen mit Gruppenleiter Ferdi Weiß versorgt.

In seiner WG wohnt er mit neun anderen Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von neun bis 24 Jahren zusammen. Alle haben unterschiedliche Behinderungen. Betreut werden sie von neun Mitarbeitern, die zum Teil in Teilzeit beschäftigt sind. Die vier ältesten Mitglieder der Wohngruppe arbeiten in den Caritas-Werkstätten der Umgebung.

16 Jahre alt

Kevin Lessmann ist 16 Jahre alt. Er wurde in Lünen geboren und besuchte die Schule in Bergkamen. Zu dieser Schule fuhr er zunächst auch weiter, als er vor sieben Jahren von seinen Eltern in die Selmer Wohngruppe der Kinderheilstätte zog. Seit 2005 lebt er nun in Nordkirchen und besucht hier die Maximilian-Kolbe-Schule.

Der Unterricht beginnt morgens um 8.30 Uhr und endet in der Regel um 15.30 Uhr - mit einer langen Mittagspause. Am Nachmittag treffen sich die Schüler und die berufstätigen Mitglieder der Wohngruppe meist erst einmal zu einem gemütlichen Plausch am Kaffeetisch. Jetzt ist Freizeit angesagt. Für Kevin bedeutet das unter anderem Spielen, Fahrradfahren und samstags Sportschau gucken. Denn er ist BVB-Fan - schon seit Jahren.

Lieblingsfach Rechnen

In der Maxischule besucht Kevin die Berufspraxisstufe, die auf die Arbeit in einer der Werkstätten vorbereitet. Hauswirtschaft sowie praktische Tätigkeiten mit Holz und Metall gehören zum Stundenplan. "Mein Lieblingsfach ist Rechnen", sagt Kevin und ergänzt: "Die Arbeit mit Holz macht mir auch Spaß." Zuletzt hat er zum Beispiel Elche ausgesägt, die die Kinderheilstätte auf einem Stand beim Weihnachtsmarkt in Lüdinghausen verkaufte. Und er hat einen Bilderrahmen angefertigt, um ihn seiner Mutter zu Weihnachten zu schenken.

Alle vier Wochen fährt Kevin zu seiner Familie nach Lünen. Auch die Feiertage verbringt er mit seinen Eltern und seinen beiden jüngeren Geschwistern Vanessa und Marco in Lünen. Die meisten Bewohner der Kinderheilstätte sind Weihnachten in ihren Familien.

Lesen Sie jetzt