Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr

NORDKIRCHEN Die Feuerwehr Nordkirchen lockte zahlreich Besucher mit ihren Attraktionen zum Tag der offenen Tür. An Schrottautos konnten die Besucher die Belastung der Feuerwehrleute bei Verkehrsunfällen nachvollziehen, Kinder konnten den Notruf üben, Höhenretter zeigten ihre Arbeit in luftiger Höhe.

11.08.2008

Auf einen tollen Tag können Ferdinand Philipp und seine Mannschaft vom Löschzug Nordkichen zurückblicken. Nachdem im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser gefallenen Festumzug hatte Petrus mit den Nordkirchenern eine Einsehen und hielt den meisten Regen zurück.

Trotz einiger Schauer war der Tag der offenen Tür gut besucht. Großer Amdrang herrschte an der Kaffeetafel. Die jungen Gäste fühlten sich bei der Jugendfeuerwehr wohl. Auch einen kleinen Streichelzoo hatte die Feuerwehr eingerichtet. So konnte man mit kleinen Ziegen auf Tuchfühlung gehen. Die Kameraden hatten auch Schrottautos bereit gestellt. Jeder interessierte Besucher konnte einmal hautnah erleben welchen Belastungen ein Feuerwehrmann bei einem Verkehrsunfall ausgesetzt ist. Zum Helm, der Schutzhose und -jacke kommt noch das technische Gerät, in diesem Fall die Schere oder der Spreizer. Wer das Gewicht unterschätzt hatte, dem wurde von Markus und Henry Tennhoff unter die Arme gegriffen. Neben der Praxis gab es auch die Theorie, so konnten sich Eltern und sonstige Interessierte bei Manfred Schäper und Stefan Handrup über die Gefahren des Brandrauches informieren. Ein bereitgestellter, sogenannter Rauchraum, wurde mit einer Nebelmaschine vernebelt. Kinder konnten den Notruf üben. Beispiele aus der Praxis zeigte die Jugendfeuerwehr.

Eine besondere Aktion waren auch die Höhenretter aus Dortmund. Sie zeigten an einer Drehleiter, in welchen luftigen Höhen sie arbeiten, und wie sie wieder auf den Boden zurück kommen. Auf großes Interesse war der Malwettbewerb gestoßen. Der neue Kinderschützenkönig Niklas Schlotmann konnte sich freuen. Er gewann einen Kindergeburtstag mit allem Drum und Dran:  eine Fahrt im Feuerwehrauto, Spiele und Essen mit Pommes. 

Lesen Sie jetzt