Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Windräder sollen nur auf wenigen Flächen kommen

Entscheidung im Rat

Was 2013 noch keine Mehrheit fand, hat der Rat der Gemeinde Nordkirchen am Donnerstagabend beschlossen: Die Verwaltung wird beauftragt, sogenannte Konzentrationsflächen für Windräder zu suchen. Denn die sollen nicht verteilt über das Gemeindegebiet stehen.

NORDKIRCHEN

, 06.11.2014
Windräder sollen nur auf wenigen Flächen kommen

Der Rat hat entschieden: Windräder ollen nicht verteilt über das Gemeindegebiet stehen. Stattdessen sollen Konzentrationsflächen gefunden werden.

Die Verwaltung von Nordkirchen wird die Untersuchung des Gemeindegebietes nach geeigneten Konzentrationsflächen für Windenergienanlagen fortsetzen. Diesen Auftrag erteilte der Rat der Schlossgemeinde mit den Stimmen der Gruppe Nordkirchen und Bürgermeister Dietmar Bergmann. Die Gruppe ist ein Zusammenschluss der SPD, UWG, FDP und Grüne. Die CDU stimmte gegen die erneute Untersuchung des Gemeindegebiets. Im Jahre 2013 waren bei Untersuchungen aufgezeigte Konzentrationsflächen noch vom Rat mit 14:14 Stimmen bei einer Enthaltung abgelehnt worden. Seit den Kommunalwahlen hat aber nun die Gruppe eine knappe Mehrheit im Rat. Zugleich wurde auch für die Einleitung eines Verfahrens zur Aufhebung des Bebauungsplans für ein Vorranggebiet in Capelle eingeleitet. In diesem Gebiet sind 15 Anlagen mit einer Höhe von maximal 100 Metern möglich. Die Verwaltung wird nun die Untersuchung des Gemeindegebiets fortsetzen. Angenommen werden Anlagen mit einer Höhe von maximal 150 Metern. Ziel ist es, im Flächennutzungsplan Konzentrationsflächen auszuweisen, um den Bau von Anlagen verteilt über die Schlossgemeinde zu vermeiden.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt