Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wir-Gefühl und Trommelzauber

NORDKIRCHEN Schon von draußen ist es deutlich zu hören. Im Bürgerhaus wird getrommelt. 44 Erzieherinnen aus den sieben Kindergärten der Schlossgemeinde geben alles. Es ist der gemeinschaftliche Abschluss des ersten Erzieherinnen-Tages in Nordkirchen.

22.11.2007

Die Familienbildungsstätte (FBS) Lüdinghausen veranstaltete diesen Tag.  „Ziel dieses Tages war es, den Austausch untereinander zu fördern“, erklärt FBS-Leiterin Bärbel Dornhege.

Der Wandel in der Arbeit

Getreu dem Leitmotto des Tages: „Eltern und Kinder im Focus – Gemeinsam für Kinder und Familien“. Bärbel Dornhege: „Die Arbeit in den Kindergärten stellt im Hinblick auf Tagesbetreuung und Bildung viele neue Anforderungen an die Erzieherinnen.“ Diesen Wandel in den Arbeitsweisen zu gestalten, war auch Thema des einführenden Vortrags von Gabriele Groeneyeld.

Danach arbeiteten die Teilnehmerinnen aus Nordkirchen, Südkirchen und Capelle in vier Workshops: Wege zur Kooperation öffentlicher Jugendhilfe und Kinderschutzauftrag, Technische Früherziehung, Sprachförderung und Kinder unter Drei – alles Themen, bei denen Veränderungen spürbar sind.

Praktisches und Nachdenkliches

Das Fazit fiel am Nachmittag überaus positiv aus. „Es gab sowohl praktische Impulse für die Arbeit als auch Nachdenkliches für den Tag“, so Bärbel Dornhege und Mitorganisatorin Ursula Brück unisono. Dank richteten sie an die Eltern, die ihre Kinder am Montag selbst betreuten und so den Erzieherinnen-Tag erst ermöglichten. Und an Bürgermeister Friedhard Drebing, der sich sehr bemüht gezeigt habe und die Begrüßung vorgenommen hatte.

Zum krönenden Abschluss wurde dann getrommelt. Thomas Uken aus Münster sorgte mit seinem „Trommelzauber“ nicht nur für gute Laune, sondern auch für ein „Wir-Gefühl“, das die Erzieherinnen mit nach Hause nahmen.

Lesen Sie jetzt