Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Berichterstattung über Kinderfest

Nordkorea droht mit Militärschlag gegen südkoreanische Medien

SEOUL Nordkorea reagiert verärgert auf die kritische Berichterstattung südkoreanischer Medien über ein Kinderfest in Pjöngjang. Eine Drohung Nordkoreas lautet: Raketeneinheiten hätten ihre Waffen auf Medienhäuser in Seoul gerichtet.

Nordkorea droht mit Militärschlag gegen südkoreanische Medien

20 000 Kinder hatten sich zum 66. Gründungstag der Koreanischen Kinderunion in Pjöngjang versammelt. Dabei gelobten sie Machthaber Kim Jong Un Treue.

 Das kommunistische Nordkorea schlägt weiter kriegerische Töne gegen Südkorea an und droht mit der Zerstörung von Medienzentralen in Seoul. Der Generalstab der nordkoreanischen Streitkräfte warf den Medien im Nachbarland eine „Verleumdungskampagne“ vor. Hintergrund war die Berichterstattung über eine Massenveranstaltung für Schulkinder in Pjöngjang. Raketeneinheiten und andere Verbände hätten Zeitungshäuser und Rundfunkanstalten in Südkorea ins Visier genommen, hieß es in der am Montag von den staatlichen nordkoreanischen Medien veröffentlichten Erklärung.

Nordkorea war unter anderem deswegen verärgert, weil in südkoreanischen Medien das Kinderfest in Pjöngjang mit Veranstaltungen der Hitlerjugend zur Zeit des Nazi-Herrschaft in Deutschland verglichen wurde. Auch sei das Fest als reine Propagandashow beschrieben worden. Hinter der Berichterstattung stecke die Regierung von Südkoreas Präsident Lee Myung Bak, hieß es. Diese müsse sich entschuldigen, um einen Angriff noch zu verhindern. Die Regierung in Seoul betonte, das Land sei bereit, sofort auf jede bewaffnete Provokation zu reagieren. In der Erklärung wurden zugleich die genauen Positionsangaben der Zeitungen „Chosun Ilbo“ und „JoongAng Ilbo“ sowie des Fernsehkanals der Zeitung „Dong-A Ilbo“ und der Sender KBS, CBS, MBC und SBS veröffentlicht. Am Sonntag hatten sich nach nordkoreanischen Medienberichten etwa 20 000 Kinder zum 66. Gründungstag der Koreanischen Kinderunion in Pjöngjang versammelt. Dabei gelobten sie Machthaber Kim Jong Un Treue, wie es hieß. Kim hatte die Macht von seinem im Dezember gestorbenen Vater und langjährigen Alleinherrscher Kim Jong Il übernommen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...