Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nürnberg auf Bundesliga-Kurs - Brisanz im Abstiegskampf

Düsseldorf. Nürnberg hat im Aufstiegskampf zur Bundesliga wieder an Fahrt aufgenommen und den Vorsprung zu Verfolger Kiel ausgebaut. In der unteren Tabellenhälfte sind die Teams weiter eng beieinander.

Nürnberg auf Bundesliga-Kurs - Brisanz im Abstiegskampf

Dme ersten Platz näher gekommen: Die Club-Profis feiernden Sieg gegen Heidenheim. Foto: Daniel Karmann

Nürnberg jubelt, Kiel patzt: Während der 1. FC Nürnberg mit dem 3:2 (3:1) gegen den 1. FC Heidenheim Platz zwei sicherte, leistete sich Verfolger Holstein Kiel ein 0:0 gegen Darmstadt 98 und verlor zunächst den Kontakt zu den direkten Aufstiegsplätzen.

Darmstadt schöpft nach dem Punktgewinn in Kiel wieder Hoffnung im Abstiegskampf und verkürzte den Rückstand zu Heidenheim auf Relegationsrang 16 auf zwei Zähler. Erzgebirge Aue bezwang den St. Pauli 2:1 (1:1) und setzte sich von der unteren Tabellenzone ab.

Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf hatte bereits am Freitag beim 1:2 gegen den VfL Bochum die zweite Niederlage hintereinander kassiert und weist nur noch drei Punkte Vorsprung zu Nürnberg auf. Gegen Heidenheim beendete der „Club“ seine Mini-Krise nach zuvor fünf Partien ohne Sieg. Die abstiegsbedrohten Gäste gingen zwar durch John Verhoek in Führung, doch Hanno Behrens, Eduard Löwen und Marvin Stefaniak drehten den Rückstand innerhalb von wenigen Minuten und hielten die Franken auf Aufstiegskurs, ehe Nikola Dovedan den Endstand erzielte.

Kiel hat nach der Nullnummer gegen Darmstadt zwar vier Punkte Rückstand zu Nürnberg, bleibt aber fünf Spieltage vor dem Saisonende ungefährdet auf Relegationsrang drei. Die Kieler waren im ersten Abschnitt die bessere Elf, agierten im Angriff aber nicht effektiv genug.

Im Abstiegskampf bleibt es weiter eng. Erzgebirge Aue gelang mit dem Triumph gegen den FC St. Pauli zwar ein Befreiungsschlag, doch neben den Hamburgern müssen auch Union Berlin und der MSV Duisburg weiter um den Klassenverbleib bangen. Das 0:0 im direkten Duell reichte beiden Vereinen nicht, um sich von den unteren Tabellenrängen abzusetzen. Der SV Sandhausen und Greuther Fürth trennten sich am Freitag ebenfalls 0:0.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Lockerheit statt Anspannung: Wolfsburg und Kiel gelassen

Kiel. Es scheint, als sei alles klar. Erstligist Wolfsburg liegt nach dem Relegations-Hinspiel mit 3:1 vorn. Doch Gegner Kiel verspricht einen Sieg. Ob der aber auch für die Bundesliga reicht?mehr...

Erste Bundesliga

Dortmund verpflichtet Torhüter Marwin Hitz

Dortmund. Borussia Dortmund hat Marwin Hitz verpflichtet. Wie erwartet, wechselt der 30 Jahre alte Torhüter ablösefrei vom Ligakonkurrenten FC Augsburg zum Revierclub. Der Schweizer unterschrieb einen Vertrag bis 2021 und ist der erste Neuzugang des Bundesligisten für die kommende Saison.mehr...

Erste Bundesliga

Holstein-Trainer will zum Abschied Sieg gegen Wolfsburg

Kiel. Fußball-Zweitligist Holstein Kiel will dem Erstligisten VfL Wolfsburg im Kampf um den letzten Startplatz in der Fußball-Bundesliga im Relegations-Rückspiel zumindest eine Niederlage zufügen.mehr...

Erste Bundesliga

Medien: Rangnick schließt Rückkehr als RB-Trainer aus

Leipzig. RB Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick schließt einem Bericht zufolge ein erneutes Comeback als Trainer bei dem sächsischen Fußball-Bundesligisten aus. Nach Informationen der „Leipziger Volkszeitung“ hat der 59-Jährige „das intern unzweideutig kommuniziert“.mehr...

Erste Bundesliga

Nach Relegations-Hinspiel: Aue und KSC pokern um die 2. Liga

Karlsruhe. Das 0:0 zwischen dem KSC und Erzgebirge Aue lässt beiden Teams für das Relegations-Rückspiel alle Chancen. Unzufrieden ist deshalb keiner der beiden Trainer. Hoffnung machen sie den Fans aber auch nicht für die zweite Partie.mehr...