Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nun auch Stöger beim FC unter Druck: „Bin nicht beleidigt“

Köln. Auf das Spiel gegen den FC Arsenal haben die Fans des 1. FC Köln lange hingefiebert. Im Falle weiterer Misserfolge droht die Stimmung gegen den bisher unantastbaren Coach Stöger zu kippen.

Nun auch Stöger beim FC unter Druck: „Bin nicht beleidigt“

Kölns Trainer Peter Stöger blickt vor einer Partie in die Runde. Foto: Marius Becker/Archiv

Der Blick in die Zeitungen war für Peter Stöger in dieser Woche kein Vergnügen. „Krisensitzungen“ über seine Zukunft habe es gegeben, hieß es dort. Er habe eine „Schonfrist“ von zwei Spielen. Und es gab Abstimmungen, ob der Österreicher Trainer des 1. FC Köln bleiben oder gehen soll - mit gemischten Ergebnissen. Die Stimmung gegen den bisher unantastbaren Coach droht zumindest zu kippen. Von seiner Politik der ruhigen Hand lässt sich Stöger aber auch dadurch nicht abbringen.

„Damit kann und muss ich leben“, sagte der 51-Jährige vor dem Europa-League-Highlight gegen den FC Arsenal am Donnerstag (19.00 Uhr/Sky), das wie die Europacup-Festtage zuvor im Schatten der Krise etwas verblasst: „Ich bin nicht persönlich gekränkt oder beleidigt. Ich habe auch Verständnis dafür. Wir haben zwei Punkte in der Bundesliga, das ist einfach schlecht. Aber ich stelle mich weiter der Verantwortung, das Beste rauszuholen.“

Das Treuebekenntnis von Alexander Wehrle, nach dem Rückzug von Jörg Schmadtke einziger Geschäftsführer, hatte zuletzt zumindest vorsichtiger geklungen. Gegen Arsenal und am Sonntag gegen die Hertha werde er auf der Bank sitzen, hatte Wehrle nur gesagt. Ob Stöger darüber hinaus Köln-Trainer bleibt, entscheiden aber nicht nur die Leistungen und Ergebnisse in diesen beiden Spielen, sondern vor allen der neue Sportchef. Wann dieser kommt und wer es wird, ist noch offen, eine Entscheidung steht aber offenbar kurz bevor.

Die Mannschaft steht weiterhin hinter dem Trainer, das hat der Spielerrat nach Informationen der „Bild“-Zeitung am Dienstag der Vereinsspitze bestätigt. „Jörg Schmadtke ist schon weg. Deshalb wollen wir jetzt gucken, dass wir das gemeinsam schaffen“, sagte Torhüter Timo Horn: „Am Trainer liegt es nicht. Die Frage zu stellen ist auch Quatsch.“ Gleichzeitig forderte Horn aber veränderte Abläufe und einen „anderen Zug“ in der Mannschaft. Die Frage, was damit gemeint sein könnte, konnte oder wollte Stöger nicht beantworten: „Da müssen Sie Timo Horn fragen, welchen Zug er gerne sehen möchte.“

Das Spiel gegen Arsenal bietet dem FC aber nicht nur Ablenkung und die Chance auf einen Erfolg für die Vereins-Chronik. Nach dem 5:2 gegen BATE Borissow - bei dem die Kölner ein Tor mehr erzielten als in zwölf Bundesligaspielen zusammen - ist das Weiterkommen zwei Spiele vor Ende der Gruppenphase durchaus noch möglich. „Es ist ein anderer Bewerb“, sagte Stöger wienerisch: „Da sind die Chancen im Takt und die wollen wir weiter am Leben halten.“

Eine Chance könnte sein, dass die Gunners das Weiterkommen schon gesichert haben. Und nachdem sie schon in den bisherigen Spielen des Wettbewerbs stets mit einer B-Elf aufliefen - Weltmeister Mesut Özil zählte zum Beispiel noch nie zum Kader - könnte nun gar eine Art C-Elf auflaufen. „Das macht es aber nicht leichter“, meinte Stöger.

Zumal der FC selbst riesige Personalsorgen hat. In Jonas Hector, Dominique Heintz, Marcel Risse, Leonardo Bittencourt, Simon Zoller und Christian Clemens fehlt ein halbes Dutzend gestandener Profis verletzt. „Das ist schon Wahnsinn“, sagte Abwehrchef Dominic Maroh: „Das tut brutal weh. Aber Jammern hat noch nie geholfen.“

Ähnlich sieht es der Trainer, der auch noch auf die nicht gemeldeten Claudio Pizarro und Tim Handwerker verzichten muss. „Keine Sorge, wir haben genug Spieler“, versicherte er. Bestätigte aber, dass er das Aufgebot mit Nachwuchsspielern auffüllen wird. Namen wollte er aber nicht verraten: „Mit denen könntet Ihr sowieso nichts anfangen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Gladbach ohne Raffael

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbach muss auch im Bundesligaspiel bei Hannover 96 ohne Raffael auskommen. Der 32 Jahre alte brasilianische Stürmer laboriert an einer Wadenverhärtung, die seinen Einsatz am Samstag (15.30 Uhr) nicht zulässt. Insgesamt muss Trainer Dieter Hecking in Hannover auf acht Spieler verzichten.mehr...

NRW

Kretschmann: Fahrverbote sind ohne Plaketten nicht zu regeln

Stuttgart. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat angesichts der anstehenden Gerichtsentscheidung in Leipzig noch einmal vor Diesel-Fahrverboten in Eigenregie der Länder gewarnt. Um das Thema zu regeln, brauche man Plaketten, sagte er am Donnerstag in Stuttgart. „Anders ist das nicht zu handeln.“ Zuständig dafür sei der Bund. „Der ist für den Emissionsschutz zuständig.“ Plaketten seien kontrollierbar, mit wenigen Schildern umsetzbar, und sie führten in ganz Deutschland zu gleichen Spielregeln. Diese Forderung nach einer Plakettenlösung habe Baden-Württemberg schon 2015 aufgestellt.mehr...

NRW

Fahrverbote: Verhandlungen dauern an

Leipzig. Die Verhandlung am Bundesverwaltungsgericht in Leipzig über Diesel-Fahrverbote für bessere Luft in Städten dauert an. In einem sogenannten Rechtsgespräch ging es am Donnerstagvormittag zunächst um Fragen des Europarechts, des Bundesimmissionsschutzgesetzes sowie der Straßenverkehrsordnung. Im Mittelpunkt der Erörterungen steht die Frage, ob Städte Fahrverbote für Dieselfahrzeuge nach geltendem Recht anordnen können - oder ob es dafür neue, bundeseinheitliche Regelungen geben muss.mehr...

NRW

Henkel wächst dank Klebestoffen und Zukäufen

Düsseldorf. Der Konsumgüterkonzern Henkel hat 2017 vor allem von seinem Klebstoffgeschäft profitiert. Auch die getätigten Zukäufe zahlten sich aus. So stieg der Umsatz um 7 Prozent und knackte erstmals die Marke von 20 Milliarden Euro, wie Henkel am Donnerstag mitteilte. Unter dem Strich verdiente der Persil-, Schwarzkopf- und Loctite-Hersteller 2,5 Milliarden Euro und damit knapp 23 Prozent mehr als im Vorjahr.mehr...

NRW

Ströer erwartet mehr Umsatz dank Dialogmarketing

Köln. Der Werbevermarkter Ströer hat nach dem Einstieg ins Dialogmarketing seine geschäftlichen Erwartungen an das laufende Jahr angehoben. Beim Umsatz rechne der Konzern jetzt mit einem Anstieg auf rund 1,6 Milliarden Euro, teilte das im MDax notierte Unternehmen am Donnerstag in Köln mit. Bislang war Ströer von 1,5 Milliarden Euro ausgegangen. Die Prognose für das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) aktualisierte Ströer auf rund 535 Millionen Euro. Bisher lag die Prognose bei 370 Millionen Euro.mehr...

NRW

Deutsche Telekom rechnet mit besseren Geschäften

Bonn. Die Deutsche Telekom will im laufenden Jahr in allen Sparten bis auf die schwächelnde T-Systems operativ mehr verdienen. Damit soll auch das Europageschäft 2018 beim bereinigten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen wieder zulegen, wie ein Sprecher des Dax-Konzerns am Donnerstag in Bonn sagte. Insgesamt peilt die Telekom beim operativen Ergebnis ohne Währungseinflüsse ein Plus von rund 4 Prozent auf 23,2 Milliarden Euro an. Vor allem die brummende US-Mobilfunksparte liefert der Telekom dabei Rückenwind, im vergangenen Jahr liefen aber auch die Geschäfte auf dem deutschen Heimatmarkt wieder besser.mehr...