Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nun schmeckt's noch besser

EVING Speisen wie im Paradies hieß eine Projektwoche in der Max-Wittmann-Schule, und fast wie im Paradies fühlten sich auch die Gäste und Kinder der Förderschule gestern bei der Übergabe des neu gestalteten Speisesaals.

von Von Petra Frommeyer

, 18.10.2007
Nun schmeckt's noch besser

<p>Ein Prosit auf den neuen Speisesaal: (vl.) Schulleiter Frank Schmidt-Kamann, Bezirksvorsteher Helmut Adden, Schuldezernentin Waltraud Bonekamp und Stifter Karl Kolle.

Raumteiler, eine farbige Wand, viele neue Möbel, Pflanzen, hübsche Tabletts und eine von einem Vater gebaute Anrichte aus Edelstahl: In diesem tollen Ambiente schmeckt das Essen jetzt noch besser.

Im Rahmen des Tages der offenen Tür bedankte sich Schulleiter Frank Schmidt- Kamann bei all denen, die zum Gelingen dieses Projektes beigetragen haben.

10.000 Euro der Karl-Kolle-Stiftung

10.000 Euro kamen von der Karl-Kolle-Stiftung, 3.000 Euro übernahm der Förderkreis der Max-Wittmann-Schule und mit 4.500 Euro unterstützte der Dortmunder Schulentwicklungsfonds die Arbeit.

Nicht zu vergessen die Mitarbeiter des Oespeler Jugenddorfes und die 1-Euro-Kräfte, die fleißig beim Renovieren halfen sowie die schulische Projektgruppe. Sie koordinierte, produzierte jede Menge Ideen, entwickelte Konzepte, knüpfte Kontakte und sorgte immer wieder dafür, dass über ein Jahr das Ziel nie aus den Augen verloren wurde.

"Wir sind stolz darauf, dass der große Raum jetzt gemütlicher wirkt und dass wir das Ganze mit öffentlichen aber auch privaten Mitteln und ehrenamtlicher Unterstützung allein gestemmt haben", sagt Frank Schmidt-Kamann.

Er macht deutlich, warum der Speisesaal für die Förderschule einen so hohen Stellenwert hat. "Hier wird nicht nur gemeinsam gegessen, hier finden auch Theateraufführungen, Musikveranstaltungen, das Weihnachtssingen sowie die Einschulungsfeier statt", so Schmidt-Kamann.

Tanzvorführungen der Mittelstufe

Die Jungen und Mädchen gestalteten das gestrige Einweihungsfest mit einem Ständchen der Schulband "Maxi Music", einer Tanzvorführung der Mittelstufenklassen sowie einer Videodokumentation der Projektgruppen. Die Jugendlichen der Ober- und Berufspraxisstufe bewirteten die vielen Gäste, darunter Schuldezernentin Waltraud Bonekamp, Bezirksvorsteher Helmut Adden und Stifter Karl Kolle.