Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Nur ALBA überzeugt: Top-Clubs siegen zum Playoff-Start

Berlin. ALBA Berlin gibt gleich zum Playoffstart ein deutliches Achtungszeichen ab. Beim souveränen Sieg gegen Oldenburg erzielt der Hauptstadtclub alleine in der ersten Halbzeit 69 Punkte. Die weiteren Titelkandidaten tun sich lange Zeit schwer.

Nur ALBA überzeugt: Top-Clubs siegen zum Playoff-Start

Marco Baldi, Geschäftsführer von Alba Berlin, applaudiert zum erfolgreichen Start in die Playoffs. Foto: Lukas Schulze

ALBA Berlin begeisterte mit einer Offensiv-Gala, der FC Bayern und Meister Brose Bamberg kamen erst langsam in Schwung. Die drei Anwärter auf die deutsche Basketball-Meisterschaft sind mit Siegen in die Bundesliga-Playoffs gestartet.

Dabei stellte der Hauptrundenchampion aus München seine Titelambitionen beim 85:72 gegen die Fraport Skyliners aus Frankfurt anders als der Hauptstadtclub erst nach einem Holperstart unter Beweis. Auch Bamberg konnte gegen Bonn erst nach der Pause überzeugen.

„Es ist eine alte Krankheit unserer Mannschaft, dass sie es am Anfang relativ langsam angehen lässt“, analysierte Bayern-Präsident Uli Hoeneß bei Telekomsport in der Halbzeit des ersten Viertelfinals. „Wir haben am Anfang der Saison überragende, begeisternde Spiele gemacht. Aber in den letzten Wochen müssen wir uns immer zum Sieg quälen, die Leichtigkeit fehlt im Moment.“ Erst nach einem 20:35-Rückstand kam das Team des neuen Trainers Dejan Radonjic immer besser mit der zunächst starken Frankfurter Defensive zurecht.

Ein lockerer Gang erwartet die Bayern aber auch im zweiten Spiel der Best-of-Five-Serie am Mittwoch nicht. „Wir hätten dieses Spiel gewinnen können“, sagte Gäste-Center Jonas Wohlfarth-Bottermann. „Jetzt geht es nach Frankfurt und wir sind sehr heimstark.“

Der Auftritt von ALBA beim 114:88-Auftaktsieg machte hingegen den EWE Baskets Oldenburg keine große Hoffnung auf eine längere Serie. Gegen völlig überforderte Niedersachsen trafen die Berliner nach Belieben, führten schon zur Pause mit 69:43. „In der ersten Halbzeit wurden wir auf dem Feld überrannt“, gestand Oldenburgs Coach Mladen Drijencic.

Alle zwölf eingesetzten ALBA-Akteure - darunter auch die Youngsters Jonas Mattisseck und Franz Wagner - punkteten, sechs Spieler gleich zweistellig. Vor dem zweiten Duell am Dienstag in Oldenburg warnte Berlins Coach Aito Garcia Reneses jedoch vor Übermut: „Wir haben zwar deutlich gewonnen, aber am Ende ist es auch nur ein Sieg. Mehr nicht.“

Serienmeister Bamberg scheint rechtzeitig im Titelkampf in Fahrt zu kommen. Beim 87:74 gegen die Telekom Baskets Bonn hatten die Franken allerdings auch lange Zeit Probleme. Mit einer Leistungssteigerung nach dem Seitenwechsel und einem starken US-Duo Dorell Wright (24 Punkte) und Augustine Rubit (16) setzte sich das Team von Trainer Luca Banchi durch. „Für uns ist alles möglich. Wenn wir weiter als Team agieren, sind wir für alle Mannschaften gefährlich“, erklärte Bambergs Nationalspieler Lucca Staiger.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Basketball

Deutsche Basketballer in WM-Quali mit Schröder und Kleber

Berlin. Mit den NBA-Profis Dennis Schröder und Maximilian Kleber bestreiten die deutschen Basketballer die nächsten beiden Qualifikationsspiele für die Weltmeisterschaft im nächsten Jahr in China.mehr...

Basketball

Bamberger Überraschung: Künftig Verzicht auf Euroleague

Bamberg. Die Basketballer von Brose Bamberg werden künftig nicht mehr in Wettbewerben der Euroleague-Organisation antreten und haben stattdessen mit der Champions League des Weltverbands FIBA einen langfristigen Vertrag abgeschlossen.mehr...

Basketball

Bayern-Basketballer zurück auf Liga-Thron

München. Das war eine Machtdemonstration zum Abschluss: Der FC Bayern ist Basketball-Meister und freut sich auf wilde Double-Party-Tage in München. Gegen ALBA Berlin ließen die Gastgeber im Showdown nichts anbrennen. Aber just die Zukunft des Meistertrainers ist offen.mehr...

Basketball

Bayern wirbelt gegen ALBA zum Meistertitel und Double

München. Der FC Bayern hat sich spektakulär zum Meistertitel in der Basketball-Bundesliga geworfen. Im entscheidenden Finale gegen ALBA ließen die Münchner keine Zweifel am Triumph. Den Berlinern reichte auch eine wiedergewonnene Treffsicherheit von draußen nicht.mehr...

Basketball

BBL-Showdown: Heimvorteil und Routine gegen Unbekümmertheit

München. Am Samstagabend wird der deutsche Basketball-Meister gekürt. Gastgeber Bayern setzt auf die eigenen Fans und die Erfahrung, ALBA Berlin will ohne Druck den Münchner die Heimparty vermasseln.mehr...

Basketball

Double oder Drama dahoam: Bayern und ALBA im Final-Showdown

München. Der Kampf um die Basketball-Meisterschaft entscheidet sich in einem finalen Match in München zu. Während die Gäste aus Berlin kaum etwas zu verlieren haben, sehnt sich der FC Bayern nach dem Double. Clubboss Hoeneß droht zugleich aber das dritte Heimdrama in Serie.mehr...