Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nutella wird heller - Mehr Zucker, weniger Kakao

Hamburg. Dass Lebensmittelhersteller die Zusammensetzung ihrer Produkte ändern, kommt vor. Doch nicht immer sind Verbraucher darüber glücklich. Nutella etwa weist nun einen höheren Zuckergehalt auf, und Verbraucherschützer stellen sich dazu einige Fragen.

Nutella wird heller - Mehr Zucker, weniger Kakao

Kaum ein Brotaufstrich ist so beliebt wie Nutella. Dass sich nun die Zutatenmengen geändert haben, wirft bei den Verbrauchern Fragen auf. Foto: Tobias Hase/dpa

Die beliebte Nuss-Nougat-Creme Nutella hat nach Erkenntnissen der Hamburger Verbraucherzentrale ihre Rezeptur verändert und dadurch eine leicht hellere Farbe angenommen.

Der Anteil an Magermilchpulver liege laut Zutatenliste jetzt bei 8,7 Prozent; vorher waren es 7,5 Prozent, schreibt die Verbraucherzentrale auf ihrer Facebook-Seite. „Da die Farbe des neuen Nutellas heller ist, gehen wir davon aus, dass mehr Milchpulver auf Kosten von Kakao zugesetzt wurde“, heißt es weiter. Kakao sei in der Zutatenliste nach hinten gerutscht. Die genaue Menge an Kakao oder vielen weiteren Zutaten müsse der Hersteller Ferrero nicht angeben.

Ferrero erklärte, es handele sich lediglich um eine Feinjustierung, wie sie auch bei anderen Marken regelmäßig vorkomme und auch bei Nutella in der Vergangenheit. „Qualität, Beschaffung sowie alle anderen Merkmale der Nutella-Zutaten sind gleich geblieben“, heißt es in der Stellungnahme. „Die Zutatenliste findet sich in gewohnter Weise auf dem Glas und auf der Nutella-Website. Alle relevanten Aspekte bleiben aus Ernährungssicht gleichwertig.“

Bei der Verbraucherzentrale hätten sich viele Verbraucher mit Fragen gemeldet, sagte ein Sprecher. Nutella habe auch den Zuckeranteil leicht von 55,9 auf 56,3 Prozent erhöht und den Fettanteil gesenkt. Der Brotaufstrich besteht zu mehr als 87 Prozent aus Zucker und Fett.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ernährung

Deutsche versorgt Promis in New York mit Kuchen

New York/Düsseldorf. Ob Justin Bieber, Rihanna oder der Kardashian-Klan - Miriam Milord hat für sie alle schon Kuchen gebacken. Die Düsseldorferin entwirft in ihrem New Yorker Laden die verrücktesten Back-Kunstwerke. Was im Internet vor allem nach buntem Spaß aussieht, ist harte Arbeit.mehr...

Ernährung

Ikea ruft Schaumkonfekt zurück

Hofheim. Das Einrichtungshaus Ikea muss sein Schaumkonfekt aus seiner kulinarischen Angebotspalette herausnehmen. Der Grund dafür ist außergewöhnlich.mehr...

Ernährung

Von Handwerk und Hochprozentern: Trend zu Craft-Spirituosen

Schlitz. Mehr Klasse als Masse: In der Spirituosen-Branche geht der Trend - je nach Portemonnaie - zu qualitativ hochwertigen Drinks. Das machen sich auch kleinere Destillerien zunutze. Nach Gin soll nun edler Korn in Bars und Läden kommen.mehr...

Ernährung

Hefeflocken und Hefeextrakt dienen als Würzmittel

München. Die vegane Küche verwendet häufig Hefeflocken. Sie geben Pizzen, Aufläufen oder Soßen einen würzigen Geschmack, der an Käse erinnert. Aber welchen Unterschied gibt es zwischen Flocken und Extrakt?mehr...

Ernährung

Auch die Schale von Bio-Orangen kann belastet sein

Bonn. Wo Bio drauf steht, sollte eigentlich auch Bio drin sein. Trotzdem ist es möglich, dass Bio-Produkte mit Pflanzenschutzmitteln behandelt wurden. Daher werden auch Orangen aus ökologischem Anbau besser gründlich gewaschen, bevor man ihre Schale verwendet.mehr...