Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

OECD sieht schwächeres Wachstum

Paris/Essen (dpa) Die Konjunkturschwäche im Euroraum und die weltweiten Konfliktherde bereiten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zunehmend Sorgen.

OECD sieht schwächeres Wachstum

Die globale Wirtschaft erholt sich vorsichtig. Foto: Christian Charisius

«Die Erholung im Euroraum ist enttäuschend geblieben, vor allem in den größten Ländern Deutschland, Frankreich und Italien», schreibt die OECD in ihrem Zwischenbericht zur Weltwirtschaft für 2015.

Das Hauptrisiko sei, dass die Inflation gering bleibe und die schwache Nachfrage zusätzlich schwäche. Ihre Konjunkturprognosen reduzierte die OECD verglichen mit ihrer letzten Projektion von Anfang Mai bis auf wenige Ausnahmen durch die Bank weg.

Zusammenfassend ist von einem «moderaten und unsteten» Wachstum die Rede. Die Entwicklung in großen Volkswirtschaften klaffe zusehends auseinander. Als besonders problematisch wird die anhaltend schwache Konjunktur im Euroraum hervorgehoben.

Für 2015 rechnet die Organisation im Euroraum mit 1,1 Prozent (0,8 Prozent für 2014). Hauptrisiko sei, dass die Inflation gering bleibe und die Nachfrage zusätzlich schwäche. Deutschland kann in beiden Jahren von 1,5 Prozent mehr Wirtschaftskraft ausgehen. Für Frankreich wird 1,0 Prozent im kommenden Jahr (2014: 0,4) erwartet. Besonders deutlich wurden die Wachstumserwartungen für Italien gesenkt: Nach einem Minus von 0,4 im laufenden Jahr soll Italien in 2015 mit einem Minimal-Wachstum bei 0,1 Prozent liegen.

Für die größte Volkswirtschaft USA rechnet die OECD ihrem Bericht zufolge 2015 mit einem Anstieg des Bruttoinlandsproduktes von 3,1 Prozent. Im laufenden Jahr sollen es 2,1 Prozent werden. Auch Großbritannien kann mit 2,8 Prozent auf ein starkes Wachstum hoffen, auch wenn der Wert gegenüber den 3,1 Prozent in diesem Jahr abfällt.

Globale Wachstumsmotoren liegen weiter fern von Europa und den USA. In China rechnet die OECD zwar mit einer etwas schwächeren Konjunktur, das Wachstum bleibt aber bei 7,3 Prozent im kommenden Jahr (2014: 7,4). Für Indien wird für 2015 ein Plus von 5,9 Prozent erwartet, in diesem Jahr sollen es 5,7 Prozent werden.

Neben Gefahren aus dem Euroraum nennt die OECD zusätzliche Wachstumsrisiken. Verwiesen wird auf zahlreiche Konfliktherde wie in der Ostukraine oder im Nahen und Mittleren Osten. Auch das am Donnerstag stattfindende Unabhängigkeitsreferendum in Schottland wird genannt. Darüber hinaus sieht die Organisation Risiken in den Schwellenländern und in der hohen Verschuldung dortiger Unternehmen.

Für Deutschland senkte das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) seine Wachstumsprognose für 2014 und 2015. Anzeichen für eine Rezession in Deutschland seien aber nicht zu erkennen, erklärte das Institut. Das Wachstum verlaufe langsamer, aber im Vergleich zu vielen europäischen Nachbarn «deutlich aufwärtsgerichtet». Die Prognose für das Wachstum der Wirtschaftsleistung 2014 nahm das RWI nach einem schwachen Frühjahr von 2,0 Prozent auf 1,5 Prozent zurück. Für 2015 senkten die Experten die Prognose von 2,2 Prozent auf 1,8 Prozent.

RWI zur Konjunkturforschung

Mitteilung

OECD Wirtschaftsausblick

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

EU-Kommission optimistischer: Mehr Wachstum erwartet

Brüssel (dpa) Der Absturz der Ölpreise und der schwache Euro bescheren den Euroländern mehr Wachstum als bisher erwartet. Die EU-Kommission rechnet für das laufende Jahr in der Eurozone mit einem Plus von 1,3 Prozent statt der zunächst vorhergesagten 1,1 Prozent.mehr...

Wirtschaft

Aufträge für Industrie steigen überraschend stark

Wiesbaden (dpa) Die Orderbücher der Industriebetriebe in Deutschland haben sich zum Jahresende überraschend deutlich gefüllt. Im Dezember lag der Auftragseingang saison- und arbeitstäglich bereinigt 4,2 Prozent höher als im Vormonat.mehr...

Konjunktur

Chinas Notenbank lockert Geldpolitik weiter

PEKING Die Notenbank Chinas greift der schwächelnden Konjunktur erneut unter die Arme. Die People's Bank of China (PBOC) senkte am Mittwoch den Mindestreservesatz, den Banken in Form von Einlagen bei ihr halten müssen, um 0,5 Prozentpunkte.mehr...

Wirtschaft

Prognose: Mindestlohn befeuert Schattenwirtschaft

Tübingen (dpa) Fast vier Millionen Menschen in Deutschland sollen vom Mindestlohn profitieren. Einer Prognose zufolge begünstigt er aber noch etwas anderes: die Schwarzarbeit. Die Schattenwirtschaft dürfte laut Experten daher 2015 erstmals seit langem nicht weiter zurückgehen.mehr...

Wirtschaft

VDMA: Versöhnlicher Abschluss eines schwierigen Jahres

Frankfurt/Main (dpa) Die Bestellbücher der deutschen Maschinenbauer haben sich nach einem schwachen November zum Jahresende wieder gefüllt: Der Auftragseingang lag im Dezember um 13 Prozent über dem Vorjahresniveau, wie der Branchenverband VDMA in Frankfurt mitteilte.mehr...