Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

OVG schlägt Rodungspause bis Jahresende vor

Münster. Im Konflikt um den Hambacher Forst versucht sich das Oberverwaltungsgericht an einem Vergleichsvorschlag. Vorerst soll nicht weiter gerodet werden - und ein Gutachten klären, ob das Gebiet womöglich besonders schützenswert ist.

OVG schlägt Rodungspause bis Jahresende vor

Oberverwaltungsgerichtes in Münster. Foto: Friso Gentsch/Archiv

Im Streit um die Rodungen im Hambacher Wald für den Braunkohletagebau hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster den Beteiligten einen Vergleichsvorschlag unterbreitet. Wie das Gericht am Freitag mitteilte, sieht er vor, dass der Tagebaubetreiber RWE Power bis zum 31. Dezember keine weiteren Abholzungen und Rodungen in dem fraglichen Gebiet unternimmt. Zugleich solle das Land ein Sachverständigengutachten einholen, in dem geklärt wird, ob die Fläche die Kriterien für ein sogenanntes Fauna-Flora-Habitat-Areal (FFH) erfüllt. Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) nimmt an, dass es sich um so ein Gebiet handeln könnte. FFH-Areale sind besonders geschützt.

Der Vergleichsvorschlag kann bis zum 15. Dezember angenommen werden. Der BUND teilte in einer ersten Stellungnahme mit, er begrüße „alle konstruktiven Initiativen zur Lösung des Konflikts“ und werde den Vorschlag nun „mit Hochdruck“ prüfen. Das NRW-Wirtschaftsministerium erklärte ebenfalls, man werde den Vorschlag mit den betreffenden Stellen prüfen.

Um den Hambacher Wald wird seit langem gestritten. In den vergangenen Wochen und Monaten war es immer wieder zu gewaltsamen Protesten gekommen. RWE Power hält die Rodungen für den Fortführung des Tagebaus für unerlässlich.

Das OVG hatte die Abholzungen am Dienstag vorerst untersagt. Der Stopp gilt so lange, bis das Gericht über die Beschwerde des BUND gegen einen Beschluss des Verwaltungsgerichts Köln im Zusammenhang mit den Rodungen entschieden hat. Das Verwaltungsgericht hatte darin nur einem kleinen Teil des Hambacher Waldes einstweiligen Rechtsschutz gewährt. Mit dem einstweiligen Stopp durch das OVG sollte verhindert werden, dass in dem Wald noch vor einer richterlichen Entscheidung unwiderrufliche Fakten geschaffen werden.

Das OVG begründete seinen Vergleichsvorschlag nun damit, dass sich die Erfolgsaussichten der Beschwerde des BUND angesichts der schwierigen Materie nicht in einem Eilverfahren abschließend klären ließen. Da eine Ablehnung der Beschwerde aber unumkehrbare Fakten schaffe, scheine ein Vergleich sachgerecht.

Der BUND hatte nach Angaben des Gerichts geltend gemacht, dass der Hambacher Wald vor allem im Hinblick auf das Vorkommen der Bechsteinfledermaus vom Land bei der EU-Kommission hätte gemeldet werden müssen. RWE verwies nach Angaben eines Gerichtssprechers darauf, dass es die fragliche Anerkennung als FFH-Gebiet noch gar nicht gegeben habe, als die Betriebspläne gemacht worden seien.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Ex-Minister Duin wechselt zu Thyssenkrupp

Essen. Der frühere NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin wechselt zu Thyssenkrupp. Duin habe seine Tätigkeit bei dem Industriekonzern bereits am Donnerstag aufgenommen, berichtete ein Unternehmenssprecher auf Anfrage. Ab dem 1. März werde er die Personalverantwortung für Geschäftseinheiten im Anlagenbau übernehmen. Zuvor hatten die „Rheinische Post“, die „WAZ“ und das „Manager Magazin“ über den Wechsel des 49-jährigen ehemaligen SPD Politikers berichtet.mehr...

NRW

Nach langem Ausfall: Kölner Profi Bittencourt vor Rückkehr

Köln. Nach langer Verletzungspause steht Fußballprofi Leonardo Bittencourt beim Bundesliga-Tabellenletzten 1. FC Köln vor der Rückkehr in den Kader. Allerdings hält Trainer Stefan Ruthenbeck einen Einsatz des 24 Jahre alten Mittelfeldspielers in der Partie am Samstag (15.30 Uhr) gegen Hannover 96 nicht für wahrscheinlich. „Für Leo ist es vielleicht noch einen Tick zu früh“, sagte Ruthenbeck am Donnerstag. Bittencourt war Anfang Januar an den Adduktoren operiert worden.mehr...

NRW

Handball: Lübbecke verpflichtet Jan-Eric Speckmann

Lübbecke. Der vom Abstieg bedrohte Handball-Bundesligist TuS N-Lübbecke hat bis zum Saisonende den Linksaußen Jan-Eric Speckmann verpflichtet. Das gab der Verein am Donnerstag bekannt. Mit dieser Personalie reagierte der Club auf den langfristigen Ausfall des schwer am Knie verletzten Niederländers Tim Remer. Der 23 Jahre alte Speckmann war bisher für den unterklassigen Nachbarverein LiT Tribe Germania aus Minden/Hille aktiv.mehr...

NRW

Hollerbach von HSV-Rettung zu 100 Prozent überzeugt

Hamburg. Der HSV steht allmählich in der Pflicht. Nach neun Spielen ohne Sieg müssen im Heimspiel gegen Leverkusen dringend drei Punkte her. Sonst droht man den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze zu verlieren.mehr...

NRW

Museum Folkwang startet neues Ausstellungsformat

Essen. Einsparungen durch gegenseitige Ausleihen mit anderen Museen - und dafür Meisterwerke nach Essen holen: Das ist das neue Konzept des Museum Folkwang. Zum Start gibt es ein Munch-Meisterwerk bei freiem Eintritt zu sehen.mehr...

NRW

Fußball-Zweitligist Fürth mit Sorgen vor Düsseldorf-Spiel

Fürth. Die SpVgg Greuther Fürth hat vor dem Auswärtsspiel bei Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf mit Personalproblemen zu kämpfen. Die Einsätze von Abwehrspieler Roberto Hilbert (Fußprellung) und Stürmer Fabian Reese (grippaler Infekt) für den Fußball-Zweitligisten sind äußerst fraglich. Mittelfeldakteur Jürgen Gjasula fällt wegen eines Blutergusses im Oberschenkel bei der Partie des Tabellendrittletzten im Rheinland aus.mehr...