Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Obama signiert Stahlträger für World Trade Center

New York (dpa) Der höchste Stahlträger für den ersten Mann im Staate: US-Präsident Barack Obama hat ein Bauelement für das neue World Trade Center in New York signiert.

/
Die Signatur des US-Präsidenten für den obersten Stahlträger des neuen World Trade Centers. Foto: Justin Lane

Obama zusammen mit den Gouverneuren von New York, New Jersey und dem Bürgermeister der Metropole. Foto: Justin Lane

Erinnerungsfoto: Ein Bauarbeiter fotografiert den Moment der "Unterzeichnung". Foto: Justin Lane

Blick über die Skyline von New York. Hier verübten die Islamisten im September 2001 ihren tausendfachen Mord. Foto: Justin Lane

Der US-Präsident unterschreibt auf dem obersten Stahlträger. Foto: Justin Lane

Zusammen mit seiner Frau setzte er am Donnerstagabend (Ortszeit) seine Unterschrift auf einen weißen Träger, der einmal ganz oben auf dem dann höchsten Gebäude der USA hängen soll. Das «One World Trade Center» genannte Gebäude entsteht an der Stelle, an der elf Jahre zuvor islamistische Terroristen die Zwillingstürme des World Trade Centers zum Einsturz gebracht und fast 3000 Menschen getötet hatten.

«Wir gedenken. Wir bauen wieder auf. Wir kommen stärker zurück», schrieb Obama mit rotem Stift auf den Stahlträger. Nach dem Präsidenten folgten noch Bürgermeister Michael Bloomberg und die Gouverneure von New York und New Jersey, Andrew Cuomo und Chris Christie. Alle hatten die 22. Etage des 104-stöckigen Gebäudes besucht. Obama war zuletzt vor einem dreiviertel Jahr hier - zum zehnten Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001.

Der einst «Freedom Tower» und jetzt nur noch «One World Trade Center» genannte Turm ist seit Ende April das höchste Gebäude New Yorks, wächst aber noch weiter. Das 104. und letzte Stockwerk wird zwar gerade gebaut, das gut 400 Meter hohe Gebäude bekommt dann aber noch eine gewaltige Spitze. Mit 541 Metern ist es dann 1776 Fuß hoch - das Gründungsjahr der USA. Noch sind Dutzende Stockwerke aber unverkleidete Gerippe, die blaue Glasverkleidung wächst erst langsam auf der Außenhaut. Der Milliardenturm, der seit 2006 gebaut wird, soll Anfang 2014 fertig werden.

Obama war auch in New York, um Geld für seinen Wahlkampf zu sammeln. Im West Village traf er sich dazu im verhältnismäßig kleinen Kreis im Haus von Sarah Jessica Parker («Sex and the City») und Matthew Broderick («The Producers»). Der Abend wurde von der mächtigen «Vogue»-Chefredakteurin Anna Wintour moderiert, mit dabei waren auch die Schauspielerinnen Meryl Streep und Olivia Wilde, der Designer Michael Kors und Musiklegende Aretha Franklin. Für die geladenen Gäste kostete die warme Mahlzeit nach Angaben von «New York Times» und CNN 40 000 Dollar (31 700 Euro).

Der Baufortschritt im Internet

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermischtes

Deutsche fürchten sich am meisten vor Terrorismus

Berlin (dpa) Das ungute Gefühl auf Festivals, in Bus und Bahn, in Menschenmengen: Der Terror hat Europa in den vergangenen Jahren erreicht. Das nagt am Sicherheitsgefühl, wie eine Umfrage zeigt.mehr...

Attacke in Brüssel

Messer-Angriff: Ermittler gehen von Terror aus

BRÜSSEL/LONDON Nach einem Messerangriff auf Soldaten im Zentrum von Brüssel gehen die Ermittler von einem Terrorakt aus. Am Freitagabend erschossen Soldaten in der Brüsseler Innenstadt einen Mann, der mit einer Stichwaffe auf sie losgegangen war. Auch in London gab es am Freitagabend einen Zwischenfall mit einem Messer.mehr...

Hauptbahnhof

Toter bei Messerstecherei in Wuppertal

WUPPERTAL Bei einer Messerstecherei in Wuppertal stirbt ein Mensch, ein weiterer wird verletzt. Weil der oder die Täter flüchten, alarmiert die Polizei eine Spezialeinheit. Doch deren Einsatz bleibt zunächst erfolglos. Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund gibt es derzeit aber nicht.mehr...

US-Präsident unter Druck

Trump findet doch noch klare Worte für Rassisten

CHARLOTTESVILLE Nach den Ausschreitungen von Charlottesville ist der politische Flurschaden für Trump groß. Zu lange bleibt er zu vage und erntet dafür erneut Kritik, auch aus den Reihen der Republikaner. Mit Verspätung kommt dann doch noch ein Versuch der klaren Abgrenzung vom Rassismus.mehr...

Vermischtes

12-Jährige stirbt bei Auto-Attacke bei Paris

Meaux (dpa) Ein Drama erschüttert einen Ort östlich der französischen Hauptstadt. Ein Mann rast mit seinem Auto absichtlich in eine Pizzeria. Sein Motiv bleibt zunächst unklar. Terror wird aber augeschlossen.mehr...

Interview mit Ursula von der Leyen

Hubschrauberabsturz: "Der schwerste Moment"

Berlin Am Mittwoch kamen zwei Soldaten bei einem Hubschrauber-Absturz in Mali ums Leben. Die Ursache ist noch unklar, aber sicher ist: Es sind die ersten Todesfälle der Bundeswehr im Einsatz seit zwei Jahren. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen spricht im Interview über ihren schwersten Moment als oberste Befehlshaberin.mehr...