Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Obama zeigt bei Abkommen zum Freihandel vollen Einsatz

Washington (dpa) US-Präsident Barack Obama macht sich mit vollem persönlichen Einsatz für den Abschluss von Handelsabkommen mit pazifischen Staaten und der EU stark.

Obama zeigt bei Abkommen zum Freihandel vollen Einsatz

Auf Werbetour für das Freihandelsabkommen: US-Präsident Barack Obama mit demokratischen Abgeordneten in Washington. Foto: Michael Reynolds

Vor einer für den Fortgang der Verhandlungen wichtigen Abstimmung im Repräsentantenhaus versuchte Obama, Freihandelsgegner beider Parteien auf seine Seite zu ziehen.

Nur wenige Stunden vor dem Votum besuchte er überraschend die demokratischen Abgeordneten im Washingtoner Kapitol. Vor allem in seiner Partei herrscht große Skepsis über die Vorhaben, weil sie ihrer Meinung nach amerikanischen Arbeitnehmern schaden und Umweltbedenken außer Acht lassen. Auch unter den eigentlich unternehmerfreundlichen Republikanern gibt es einige Gegner.

Bereits am Donnerstag rief Obama den republikanischen Vorsitzenden des Repräsentantenhauses John Boehner an, der ausnahmsweise auf seiner Seite ist und den Abstimmungserfolg sichern soll. Am Abend besuchte er dann ohne vorherige Ankündigung ein vom Kongress organisiertes Baseball-Spiel in Washington, um dort persönlich mit Abgeordneten sprechen zu können. Es kam in seiner Amtszeit nicht oft vor, dass Obama sich für ein Gesetz so sehr einsetzt.

Die als «Fast Track» (Überholspur) bezeichnete Befugnis beschleunigt den Abschluss der Freihandelsverhandlungen, da es der Regierung in den kommenden sechs Jahren weitreichenden Spielraum einräumt. Der Kongress kann später die Vertragswerke nur als Ganzes annehmen oder ablehnen, aber nicht mehr inhaltlich verändern.

US-Handelsbeauftragter über TPA

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Trumps Einreisestopp wieder blockiert

Washington (dpa) So verschieden die Gründe sind, so sehr liegen beide Projekte Trump am Herzen: die Zukunft von "Obamacare" und ein Einreisestopp in die USA. Während das Thema Einreise neuerlich blockiert wird, sah es beim Streit um die Krankenversicherung nach Bewegung aus - kurz.mehr...

Sozialdemokraten sind empört

SPD will zweites TV-Duell - Merkel sagt ab

BERLIN Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat einen neuerlichen Vorstoß ihres SPD-Herausforderers Martin Schulz für einen weiteren direkten Schlagabtausch vor laufenden Kameras abgesagt. Das kommt erwartungsgemäß. Die Empörung der SPD auch.mehr...

Politik

Hickhack um Einwanderung: Trump widerspricht Demokraten

Washington (dpa) Trump und die oppositionellen Demokraten treffen sich zum Abendessen. Anschließend folgt ein öffentliches Hickhack um die Einwanderungspolitik. Es geht um den Schutz von jungen Migranten. Haben sie sich geeinigt oder nicht?mehr...

Politik

Kalifornien klagt gegen Trumps "Dreamer"-Entscheid

Sacramento (dpa) US-Präsident Donald Trump hat zum Schlag gegen die Migrationspolitik seines Vorgängers Obama ausgeholt. Er will Hunderttausenden Kindern von illegalen Einwanderern die Arbeitserlaubnis entziehen. Kalifornien geht nun, wie 15 weitere Staaten, gerichtlich dagegen vor.mehr...

Politik

SPD kritisiert Nein zu zweitem TV-Duell: "Merkel kneift"

Berlin (dpa) Die Absage der Kanzlerin an einen neuerlichen Vorstoß ihres SPD-Herausforderers für einen weiteren direkten Schlagabtausch vor laufenden Kameras kommt erwartungsgemäß. Die Empörung der SPD auch.mehr...

Politik

Trump erhöht den Druck auf den Iran - Atomdeal bleibt aber

Washington (dpa) Donald Trump hat sich in die Brust geworfen und dem Iran seine ganze Verachtung zum Ausdruck gebracht. Die befürchtete Ankündigung zum Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Land war es nicht. Die Weltgemeinschaft ist dennoch besorgt.mehr...