Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Oberbayerns Geheimtipp: Reit am Winkl

Reit im Winkl (dpa/tmn) Reit im Winkl liegt ziemlich versteckt - eben im hintersten «Winkl» Oberbayerns. So versteckt, dass sich sogar eine Sage darum rankt, warum der Höhenluftkurort mit seiner bekannten Winklmoosalm zu Deutschland gehört - und nicht zu Österreich.

/
Im letzten Winkel Deutschlands: Der Höhenluftkurort Reit im Winkl trägt seinen Namen nicht grundlos. (Bild: Verena Wolff/dpa/tmn)

Auf der Winklmoosalm wurde Deutschlands erste High Walking Area eröffnet. (Bild: Reit im Winkl/dpa/tmn)

Abschlag über Grenzen: Auf dem Golfplatz bei Reit im Winkl liegen einige Löcher in Österreich, andere in Deutschland. (Bild: Reit im Winkl/dpa/tmn)

Reit im Winkl sei wegen seiner abgelegenen Lage schlicht vergessen worden, als es 1815 beim Wiener Kongress um die Neuverteilung der Länder Europas nach den Wirren der napoleonischen Kriege ging, heißt es.

Die Landesherren von Bayern, Salzburg und Tirol entschlossen sich, den Ort ganz unbürokratisch zu vergeben - statt einen neuen Krieg um das grüne Fleckchen in den Alpen zu führen, spielten sie Karten. Bei diesem Spiel soll der Bayernkönig Max Josef I. den letzten und entscheidenden Stich mit dem Trumpf Schellunter gemacht und Reit im Winkl damit für Bayern gewonnen haben. Die Kartenfarbe Schellen - im französischen Blatt das Karo - gilt noch heute als das heimliche Wappen des Ortes. «Wie viel an dieser Geschichte dran ist, wissen wir nicht», sagt Florian Weindl, Tourismuschef des Ortes. Fest verankert in den Köpfen der rund 2500 Bewohner ist sie in jedem Fall.

Die Geschichte des Ortes, der bei seiner Gründung vor mehr als 800 Jahren «St. Pankraz am Eck» geheißen haben soll, reicht weit zurück und ist abenteuerlich. Denn Reit im Winkl liegt tatsächlich im allerletzten Winkel der Republik. Kaum ein paar Meter hinter den letzten Häusern der Hauptstraße, den Berg hinunter, schließt sich das österreichische Bundesland Tirol an - Kössen und der Walchsee sind nur einen Katzensprung entfernt.

Diese grenznahe Lage beschert Golffreunden in der Region ein spezielles Erlebnis - denn sie können auf Europas erstem und einzigem grenzüberschreitenden Golfplatz ihre Runden drehen. Sechs Löcher in Tirol und zwölf auf deutschem Boden - 750 Meter über dem Meeresspiegel erstreckt sich auf 70 Hektar die Golfanlage mit imposantem Blick auf die Chiemgauer Alpen und das Kaisergebirge.

Dieser Golfplatz ist eine der neuesten Errungenschaften des kleinen Ortes, der schon lange den Tourismus als Einnahmequelle hat. Alles fing an mit einem Besuch Maximilians II., der 1858 eine Reise durch sein Bayernland unternahm und in Reit im Winkl haltmachte. Zwar waren auch vorher schon Adlige zur Sommerfrische in den idyllisch gelegenen Ort gekommen, doch mit dem Besuch des Königs ging der Fremdenverkehr so richtig los.

Die Oberbayern gründeten einen Verschönerungsverein, damit es die Prominenz, die sich in die Alpen aufmachte, komfortabel hatte. Sogar einen eigenen Bahnhof bekam das Dorf; die Waldbahn verkehrte zwischen 1923 und 1931 zwischen Ruhpolding und Reit im Winkl. Nach dem Zweiten Weltkrieg boomte das Örtchen regelrecht - sowohl bei Sommergästen als auch bei Wintersportlern waren die Wiesen und Berge, die Winklmoosalm und die Steinplatte äußerst beliebt.

Die Gemeinde im Chiemgau brachte ihre eigene Prominenz hervor - sowohl künstlerisch als auch sportlich. Maria und Margot Hellwig wissen mit Volkstümlichem noch heute ihr Publikum zu begeistern. Und «der Rosi», die «nach Garmisch geheiratet hat», trauert so mancher im Ort nach. Doch das Haus Mittermaier, gleich gegenüber der Pension Hellwig, gibt es auch heute noch - hübsch gelegen, oberbayerisch verziert mit Blick über satte, grüne Wiesen Richtung Alm, dem zahmen und dem wilden Kaiser.

Dass Rosi Mittermaier, genau wie ihre beiden Ski laufenden Schwestern Heidi und Evi, auf Skiern aufwuchsen, ist bei den Gegebenheiten kein Wunder. «Wir sind hier in einem Schneeloch», sagt Weindl. Denn Reit im Winkl liegt in einem Tal, im Süden, Osten und Norden eingekesselt von Bergen. Im Winter stauen sich dort die Wolken, und es ist schneesicher. Reit im Winkel, mit 700 Metern lange nicht der höchstgelegene Ort Deutschlands, kann alljährlich mit dem meisten Schnee in den Alpen aufwarten.

Auch das alpine Reizklima hat seine Vorteile - für Leistungssportler ebenso wie für wandernde, radelnde oder walkende Touristen. Studien belegen, dass die Höhenluft besonders bei sogenannten zivilisationsbedingten Krankheiten hilft.

Dass es mit schlichtem Wandern nicht getan ist zeigt schon die Beschilderung - auf der Winklmoosalm wurde vor einigen Jahren Deutschlands erste High Walking Arena eröffnet, für Mountainbiker sind Wege ausgewiesen. Auch die Besucher, die zwar gern Rad fahren, aber nicht mit 30 Gängen über Stock und Stein rasen müssen, kommen in und um Reit im Winkl auf ihre Kosten. Fahrräder mit Elektrobatterien, sogenannte Movelos, geben an steilen Stellen den nötigen Schub.

Informationen: Tourist-Information, Rathausplatz 1, 83242 Reit im Winkl, Telefon: 08640/800 20

Schönes Oberbayern: www.reitimwinkl.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Reisen

Spektakuläre Landschaften auf der Bundesgartenschau 2007

Gera/Ronneburg (dpa/gms) - «Spektakulär» ist für die diesjährige Bundesgartenschau nicht übertrieben. Um sich der Faszination Natur hinzugeben, sollten sich Besucher deshalb zwei Tage Zeit nehmen.mehr...

Leben : Reisen

Blumenschau im niederländischen Keukenhof eröffnet im März

Köln (dpa/tmn) Für Gartenliebhaber öffnet der Keukenhof in den Niederlanden am 20. März wieder die Tore zu seiner alljährlichen Blumenschau. Das teilt das Niederländische Büro für Tourismus in Köln mit.mehr...

Leben : Reisen

Blumenalleen und Irrgärten auf Jersey besichtigen

St. Helier (dpa/tmn) Auf der englischen Kanalinsel Jersey öffnen von April bis August wieder viele Privatgärten ihre Tore für Besucher. Jeweils sonntags von 14.00 bis 17.00 Uhr stehen sie zu einem Spaziergang ein, teilt das Tourismusbüro der Insel in St. Helier mit.mehr...

Leben : Reisen

Belgischer Blumenteppich erstmals in Prag

Frankfurt/Main (dpa/tmn) Ein farbenprächtiges Spektakel bietet sich Pragbesuchern am ersten Septemberwochenende: Ein Teppich aus Hunderttausenden Begonienblüten wird von 3. bis 5. September den Altstädter Ring bedecken.mehr...

Leben : Reisen

Blumenschau im Keukenhof: Liebesgrüße aus Russland

Köln (dpa/tmn) Unter dem Motto «From Russia with Love» steht in diesem Frühjahr die Blumenschau im Keukenhof in den Niederlanden. Zu sehen gibt es unter anderem ein großes Blumenmosaik, das die Basilius-Kathedrale in Moskau zeigt.mehr...

Leben : Reisen

In Zuiderwoude und anderswo: Zum Tee in den Garten

Zuiderwoude (dpa/tmn) Nicht jeder denkt bei Urlaub in den Niederlanden gleich an Tee trinken. Aber Möglichkeiten dazu gibt es mehr als genug, oft mitten im Grünen. Die Teekultur unseres Nachbarlandes lässt sich fast immer mit dem Fahrrad entdecken.mehr...