Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Sieg für Obama

Oberstes US-Gericht billigt Gesundheitsreform

WASHINGTON Triumph für Barack Obama. Monatelang musste er um sein wichtigstes Reformwerk bangen. Jetzt gab das Oberste Gericht grünes Licht für seine Gesundheitsreform. Das bedeutet Rückenwind für den Präsidenten - doch reicht es zur Wiederwahl?

Oberstes US-Gericht billigt Gesundheitsreform

Befürworter der Gesundheitsreform von US-Präsident Obama demonstrieren vor dem Obersten Gericht in Washington D.C. Foto: Jim Lo Scalzo

Großer Sieg mitten im Wahlkampf: Das Oberste US-Gericht hat die Gesundheitsreform von US-Präsident Barack Obama als verfassungskonform bestätigt. Es ist sein wichtigstes innenpolitisches Projekt. Völlig überraschend gaben die Richter am Donnerstag grünes Licht für die Einführung einer Pflichtversicherung für die meisten Amerikaner. Die Entscheidung fiel mit 5 zu 4 Stimmen. Während selbst konservative Kritiker von einem klaren Erfolg für Obama sprachen, beharrten die Republikaner in ersten Reaktionen auf ihrer Strategie: Sollten sie die Präsidentenwahlen im November gewinnen, wollen sie im Parlament das gesamte Gesetz kippen.

Das 2010 verabschiedete Gesetz - das nach Ansicht von Kritikern ein Stück europäischer Wohlfahrtsstaat bedeutet und „unamerikanisch“ ist - hatte die innenpolitische Debatte über Monate vergiftet. Viele Experten hatten damit gerechnet, dass der von Obama eingeführte Zwang zur Krankenversicherung für verfassungswidrig erklärt würde. Das Obama-Gesetz sieht Strafzahlungen für alle vor, die sich zwar eine Versicherung leisten können, aber trotzdem nicht versichern. In dem überaus komplizierten Urteil der Richter heißt es, diese Regel sei verfassungskonform - allerdings unter der Bedingung, dass sie nicht als Geldbußen oder Strafen, sondern als Steuern eingestuft würden. Chefrichter John Roberts, der für die Reform stimmte, meinte, jeder Bürger habe die „rechtskonforme Wahl“, keine Krankenversicherung abzuschließen. Dann müsse er aber bereit sein, dafür eine Steuer für seine „Wahl“ zu zahlen. Das Urteil kam völlig überraschend. Der republikanische Fraktionschef im Senat, Mitch McConnell, meinte, seine Partei werde „nicht aufgeben, das schreckliche Gesetz abzuschaffen und durch eine Reform zu ersetzen, die wahrlich die Probleme angeht.“

„Die Verfassungsmäßigkeit war niemals ein Argument, um dieses Gesetz bestehenzulassen“, sagte er. Auch der wahrscheinliche republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney hatte zuvor ebenfalls gedroht, die Reform abzuschaffen. Die Gesundheitsreform war bereits einer der Kernpunkte der Wahlkampagne Obamas vor vier Jahren. Die Verabschiedung im Frühjahr 2010 fiel wegen massiven Widerstands der Republikaner allerdings bereits hauchdünn aus. Vor allem die konservative Tea-Party-Bewegung organisierte den Kampf gegen das Reformwerk. Nach einer Umfrage des TV-Senders ABC unterstützen derzeit lediglich 36 Prozent der Amerikaner die Reform. 52 Prozent der Befragten seien dagegen. Der Entscheidung des Supreme Court lag eine Klage von 26 Bundesstaaten zugrunde. Die Bestätigung des Kernpunkts der Reform bedeutet, dass auch andere wichtige Teile der Reform, die Obama besonders am Herzen liegen, aufrechterhalten bleiben. Dazu gehört, dass Versicherungen Amerikaner mit existierenden Erkrankungen nicht mehr abweisen dürfen. Insgesamt strich der Supreme Court nur eine Vorschrift, und zwar zum Krankenversicherungsprogramm Medicaid für Bedürftige. Die Regel sah vor, dass Bundesstaaten, die ihre Aufwendungen für das Programm nicht erhöhen, weniger Bundeszuschüsse erhalten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...