Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

ÖBB verklagen Deutsche Bank

Wien (dpa) Die Österreichischen Bundesbahnen ÖBB haben die Deutsche Bank im Zusammenhang mit umstrittenen Finanzgeschäften im Wert von über 600 Millionen Euro verklagt.

ÖBB verklagen Deutsche Bank

Durch die umstrittenen Finanzgeschäfte droht der Österreichischen Bahn ein Verlust von Hunderten von Millionen Euro.

Wie der Aufsichtsrat der ÖBB-Holding am Donnerstag mitteilte, wurde bereits am 17. Juli beim Wiener Handelsgericht eine Klage gegen die Deutsche Bank eingebracht.

Dabei geht es um einen Vertrag zwischen beiden Institutionen über sogenannte besicherte Schuldverschreibungen (PCDS) in Höhe von 612,9 Millionen Euro, die die Deutsche Bank an über 200 Firmen vergeben hatte. Die staatlichen ÖBB sind mit 40 000 Mitarbeitern und einem Umsatz von rund sechs Milliarden Euro der größte Staatskonzern Österreichs.

Nach österreichischen Presseberichten fühlen sich die Bahn-Oberen von der größten deutschen Bank getäuscht. In dem rund 400 Seiten umfassenden Vertrag hatte die ÖBB für die zum teil hochriskanten und sogar ausfallgefährdeten Kredite, die eine Laufzeit bis 2013 und 2015 haben, die Haftung übernommen. Dafür erhält das staatliche Unternehmen wiederum von der Bank eine Prämie. Nach Meinung von Juristen müsste die Bahn jedoch nicht nur im Falle von Kreditausfällen Geld an die Deutsche Bank zahlen, sondern selbst dann, wenn die Bank aus den Geschäften keinen Verlust erleidet.

Die ÖBB will durch die Feststellungsklage prüfen lassen, ob die Vereinbarung mit der Deutschen Bank nach österreichischem Gesetz rechtmäßig war. Durch den Vertrag droht der Bahn der Verlust von Hunderten von Millionen Euro. Im Zusammenhang mit dem Fall musste bereits der frühere ÖBB-Chef Martin Huber seinen Sessel räumen. Auch der ÖBB-Finanzchef Erich Söllinger dürfte das Unternehmen im kommenden Herbst verlassen. Einzelheiten zu dem Rechtsstreit wollte ein Sprecher der ÖBB nach Angaben der Nachrichtenagentur APA nicht mitteilen.

Für die Deutsche Bank ist der Prozess nur einer von vielen: In Deutschland liegt sie bereits mit einigen Kommunen im Rechtsstreit. Dabei gehrt es vor allem um riskante Zinsspekulationsgeschäfte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Dienstleistungen im Garten steuerlich geltend machen

Berlin (dpa/tmn) Wer eine Hilfe bei der Gartenarbeit beschäftigt, kann diese bei der Einkommensteuererklärung geltend machen. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin.mehr...

Behinderungen für Reisende

Bahn baut in diesem Jahr für 7,5 Milliarden Euro

Berlin Neue Gleise, Weichen und Signale: Auf dem deutschen Schienennetz gibt es in diesem Jahr bis zu 850 Baustellen pro Tag. Auch in den nächsten Jahren will der Konzern den Sanierungsstau angehen.Aber: Die Bauoffensive bei der Deutschen Bahn führt auch in diesem Jahr für Fahrgäste zu Einschränkungen auf wichtigen Strecken.mehr...

Wirtschaft

Falsche Schufa-Einträge: Wie sich Verbraucher wehren können

Wiesbaden/Berlin (dpa/tmn) Mehr als drei Viertel aller Deutschen sind in der Kartei verzeichnet - und ein falscher Eintrag bei der Schufa in Wiesbaden kann schwere Folgen haben.mehr...

Wirtschaft

Zinsen dürfen von Erfolg bei Fußballturnier abhängig sein

Karlsruhe (dpa) - Banken dürfen für eine Geldanlage mit Zinssätzen werben, die vom Ausgang eines Fußballturniers abhängig sind. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden.mehr...

"Motor für NRW"

Mittelstand investiert zunehmend Geld ins Ausland

NRW Direktinvestitionen nordrhein-westfälischer Unternehmen im Ausland werden in den nächsten 15 Jahren von etwa 350 auf bis zu 650 Milliarden Euro ansteigen. Welche Vorteile das für die Wirtschaft in NRW bringt und worauf sich die Firmen besonders konzentrieren, lesen Sie hier.mehr...