Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Öffentlicher Dienst: Warnstreiks in mehreren Bundesländern

Düsseldorf.

In mehreren Bundesländern hat die Gewerkschaft Verdi für heute zu Warnstreiks aufgerufen. In Nordrhein-Westfalen ist das Ruhrgebiet Schwerpunkt des Streiks. In Essen, Dortmund, Bochum, Duisburg oder Bielefeld fahren Busse und Bahnen nicht. Die Arbeitsniederlegung betrifft auch Kitas, die Müllabfuhr und Bürgerämter - 20 000 Arbeitnehmer sollen sich beteiligen. In Schleswig-Holstein hat die Gewerkschaft zu einem landesweiten Warnstreik und Demonstrationen aufgerufen. Auch in einigen Städten Baden-Württembergs werden Kitas und der Nahverkehr bestreikt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Erneut Abschiebeflug nach Afghanistan gestartet

Düsseldorf. Vom Düsseldorfer Flughafen aus ist am Abend ein weiterer Abschiebeflug nach Afghanistan gestartet. Das bestätigten Sprecher der Bundespolizei und der Diakonie. Es ist die zwölfte Sammelabschiebung von Deutschland nach Afghanistan. Wie viele Asylbewerber in der Maschine saßen, wurde nicht gesagt. Die Abschiebepraxis ist umstritten: „Wir halten diesen Abschiebeflug für unverantwortlich“, heißt es etwa bei Pro Asyl. Erst vor kurzem seien bei einem Bombenanschlag in Kabul mehr als 50 Menschen ums Leben gekommen.mehr...

Schlaglichter

Zwei Männer in Köln niedergeschossen

Köln. In Köln sind zwei Männer auf offener Straße niedergeschossen und schwer verletzt worden. Sie wurden in Krankenhäuser gebracht. Die Hintergründe sind unklar. Möglicherweise habe es sich um Streitigkeiten im Rockermilieu gehandelt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Der oder die Täter flüchteten im Auto. Nach Informationen der Kölner Zeitung „Express“ sollen die beiden Angeschossenen der Rockergruppe „Bandidos“ angehören. Laut „Bild“-Zeitung ist einer von ihnen der Kölner Bandidos-Chef.mehr...

Schlaglichter

NRW: Türkischer Minister auf Wunsch der Opfer in Solingen

Düsseldorf. Der geplante Auftritt des türkischen Außenministers bei der Gedenkfeier zum Solinger Brandanschlag ist laut NRW-Landesregierung ein Wunsch der Opfer. In der Vergangenheit sei immer ein Vertreter der türkischen Regierung dabeigewesen, sagte Integrationsminister Joachim Stamp. Das sei auch der ausdrückliche Wunsch der Familie Genc. Daher habe Ministerpräsident Armin Laschet den türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu vor geraumer Zeit eingeladen, sagte NRW-Regierungssprecher Christian Wiermer. Kritiker befürchten, dass Cavusoglu seine Rede für einen Wahlkampfauftritt nutzen könnte.mehr...

Schlaglichter

Zentralratspräsident: Lieber keine Kippa auf der Straße

Berlin. Vor einer Solidaritätskundgebung in mehreren deutschen Städten hat der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Josef Schuster, erneut Juden davor gewarnt, sich in Großstädten öffentlich mit einer Kippa zu ihrer Religion zu bekennen. „Trotzig bekennen wäre im Prinzip der richtige Weg“, sagte Schuster dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB). Trotzdem würde er Einzelpersonen davon abraten müssen, sich offen mit einer Kippa zu zeigen. Hintergrund ist ein Angriff auf einen Israeli vor einer Woche in Berlin.mehr...

Schlaglichter

Maas erwartet keinen neuen Wahlkampfstreit mit der Türkei

New York. Außenminister Heiko Maas rechnet nicht mit einer neuen Belastung der Beziehungen zur Türkei durch den bevorstehenden türkischen Wahlkampf. „Ich bin sehr zuversichtlich, dass auch in der Türkei niemand ein Interesse daran hat, die Beziehungen zu Deutschland noch einmal zu verkomplizieren“, sagte Maas nach einem Gespräch mit seinem Amtskollegen Mevlüt Cavusoglu. Allerdings sorgte die Wahl der stellvertretenden Linksfraktionschefin Sevim Dagdelen zur Vorsitzenden der deutsch-türkischen Parlamentariergruppe im Bundestag für Ärger in den Beziehungen der Länder.mehr...

Schlaglichter

Maas und Cavusoglu sprechen über türkischen Wahlkampf

New York. Außenminister Heiko Maas hat beim ersten Treffen mit seinem türkischen Amtskollegen Mevlüt Cavusoglu in New York auch über den bevorstehenden türkischen Wahlkampf gesprochen. Maas hatte zuvor bereits deutlich gemacht, dass das Auftrittsverbot für ausländische Amtsträger drei Monate vor einer Wahl in ihrem Land auch für türkische Regierungspolitiker gilt. In der Türkei sollen am 24. Juni Präsidenten- und Parlamentswahlen stattfinden. Das dreimonatige Auftrittsverbot gilt aber nicht für die Teilnahme Cavusoglus an einer Gedenkveranstaltung am 25. Jahrestag des Brandanschlags von Solingen, bei dem fünf Mitglieder einer türkischstämmigen Familie getötet wurden.mehr...