Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Öffnung des Hallenbades verschiebt sich

Sanierung

Mit vier bis fünf Wochen Verspätung rechnet Wilm Ossenberg, Bäderchef der Stadtwerke, bei der Öffnung des Herbeder Hallenbads. Genau will er sich aber nicht festlegen. Bei der Sanierung des Bades sind unvorgesehene Schwierigkeiten aufgetreten.

HERBEDE/ANNEN

von Von Karin von Cieminski

, 24.08.2010
Öffnung des Hallenbades verschiebt sich

Die Arbeiten im Hallenbad Herbede dauern länger als erwartet.

Eigentlich sollte es am 13. September wieder öffnen. Der Termin ist ins Wasser gefallen. „Wir mussten das Wasser aus dem Keller bekommen“, sagte Ossenberg gestern. Das sei nicht nur wie vermutet über die Badeplattform durchgesickert, sondern auch über das Becken.

„Die haben 1978 nicht so gebaut wie sie es geschrieben haben“, erklärte Ossenberg, „haben normalen Beton statt wasserdichten genommen. Damit müssen wir jetzt leben.“ Eigentlich sollte bloß der Beckenumgang saniert werden. Im nächsten Jahr steht übrigens eine Betonsanierung im Keller an, der dann unbedingt trocken sein muss. Die Bauarbeiten in Herbede haben auch Einfluss auf den Betrieb im Freibad Annen. Das sollte eigentlich am 12. September schließen. Nun wird abgewogen, die Saison zu verlängern. Dafür spreche, dass das Bad morgens und vor allem abends, von den Vereinen, stark genutzt wird.

Doch je näher der Herbst rücke, desto schwieriger lassen sich lange Öffnungszeiten bis 19.45 Uhr für Besucher und 20.45 Uhr für Vereine fortführen. Das Bad hat nämlich keine Flutlichtanlage. Außerdem gehen nach den Ferien die Besucherzahlen stark zurück. Da lohne der hohe Aufwand an Personal, Reinigung und Heizung kaum. Ob die Saison ganz, nur zu bestimmten Uhrzeiten oder gar nicht verlängert wird: Eine Entscheidung fällt kommende Woche.