Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Ökonomen zweifeln an Indiens Wachstumzahlen

Neu Delhi (dpa) Vor einem Jahr hob Indien seine Wachstumszahlen plötzlich um zwei Prozentpunkte an - und alle kratzten sich verwundert am Kopf. Nun ist es die am schnellsten wachsende große Volkswirtschaft der Welt. Stimmt nicht, meinen selbst staatsnahe Ökonomen.

Ökonomen zweifeln an Indiens Wachstumzahlen

Der indische Ökonom Rajiv Kumar zweifelt an Indiens Wachstumzahlen. Foto: dpa

Auch ein Jahr nach der Umstellung auf eine neue Berechnungsmethode für das Wirtschaftswachstum in Indien halten Ökonomen die Zahlen weiter für fraglich. «Momentan glaubt den Daten leider niemand», sagte der Wirtschaftswissenschaftler Rajiv Kumar der Deutschen Presse-Agentur.

Bis vor wenigen Jahren war Kumar erst Chefökonom von CII und später Generalsekretär von FICCI, den größten Wirtschaftsverbänden Indiens. Statt wie offiziell erklärt bei 7,4 Prozent dürfte das Wachstum der drittgrößten Volkswirtschaft Asiens in diesem Finanzjahr eher bei etwa 5 Prozent liegen, schätzte der in Oxford promovierte Wirtschaftsesperte. Damit wäre Indien zwar nicht mehr die am schnellsten wachsende große Volkswirtschaft der Welt - stehe unter den Schwellenländern aber sehr wohl noch glänzend da, sagte Kumar. Denn die Inflation sei unter Kontrolle, das Leistungsbilanzdefizit gesenkt und die Rupie - im Gegensatz etwa zum russischen Rubel oder südafrikanischen Rand - nicht im freien Fall.

Ganz so rosig wie das indische Statistikamt das Bild male, sei es allerdings auch nicht, sagte Kumar. Der Export gehe seit 13 Monaten zurück, die Banken vergäben nicht viele Kredite, und der Binnenkonsum schleppe sich dahin. Auch die Arbeitslosigkeit sinke nicht - was sie aber bei einem solch rasanten Wachstum tun sollte. «All das ist nicht im Einklang mit den Wirtschaftszahlen, die herausgegeben werden», sagte Kumar, der auch das Finanz- und das Industrieministerium in Neu Delhi beriet und heute für die Denkfabrik Centre for Policy Research arbeitet.

Indiens Statistikamt hatte vor einem Jahr die Berechnungsgrundlage geändert. Seitdem gilt nicht mehr das Haushaltsjahr 2004/2005 (April bis März) als Bezugsjahr, sondern 2011/2012. Zudem werden die Marktpreise der Güter und Dienstleistungen anstatt der Produktionskosten der Firmen zur Ermittlung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) herangezogen. Dadurch lag Indiens Wachstum plötzlich etwa zwei Prozentpunkte höher - und über dem von China. Das Reich der Mitte hatte seinerseits im September 2015 die Berechnungsregeln verändert und auf internationale Standards umgestellt.

Selbst der oberste Wirtschaftsberater der indischen Regierung, Arvind Subramanian, gab zu, dass die Zahlen ihn verwirrten. Notenbankchef Raghuram Rajan, einst Chefökonom des Internationalen Währungsfonds (IWF), war von Anfang an skeptisch. Ende Januar sagte er in Mumbai: «Es gibt Probleme mit der Art und Weise, wie wir unser BIP-Wachstum berechnen.» Manchmal entstehe Wachstum nur dadurch, dass Menschen in einen anderen Bereich wechselten.

Bei der Ermittlung des Wachstums in der Produktion würden nun nicht wie bisher die Daten von 5000, sondern von 500 000 Unternehmen herangezogen, sagte Kumar. Darunter seien besonders viele Klein- und Kleinstunternehmen, die nach Angaben der Regierung ein Wachstum von 12 Prozent haben, während die größeren fast stagnieren. «Dass zwei Bereiche der Industrie ziemlich unabhängig voneinander arbeiten, ohne verbunden zu sein, ist sehr schwer zu glauben», sagte Kumar.

Die Statistikbehörde solle die Daten für diese 500 000 Unternehmen auf den Tisch legen, forderte Kumar. Das helfe allen, etwa auch der Weltbank und dem IWF. Diese sehen Indien derzeit ebenfalls bei rund 7,5 Prozent Wachstum. Kein Wunder, sagte Kumar. Die beiden Institutionen verwendeten ebenfalls vor allem die Daten der Regierungen. «Die machen überhaupt keine unabhängige Schätzung», kritisierte er.

Rajiv Kumar am Centre for Policy Research

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

GfK: Franzosen und Briten mit mieser Konsumlaune

Nürnberg (dpa) Der "Macron-Effekt" in Frankreich scheint verpufft, die Konsumlaune ist nach einem kurzen Hoch stark rückläufig. In Großbritannien drückt der ungewisse Ausgang der Brexit-Verhandlungen auf die Stimmung. Und in Deutschland zeigt das Konsumbarometer unerwartete Ausschläge an.mehr...

Wirtschaft

Schäuble rät G20-Partner: Aufschwung für Reformen nutzen

Washington (dpa) Es ist der letzte Auftritt von Wolfgang Schäuble im Kreis der internationalen Finanzelite. Der deutsche Kassenwart verabschiedet sich in Washington mit ein paar letzten Mahnungen - und stellt mit Genugtuung einen veränderten Kurs in der IWF-Politik fest.mehr...

Wirtschaft

Chinas Importe ziehen überraschend stark an

Peking (dpa) Nächsten Mittwoch beginnt in China das wichtigste politische Treffen seit fünf Jahren. Robuste Handelszahlen geben der Regierung Rückenwind. Der Internationale Währungsfonds warnt jedoch vor steigenden Schulden.mehr...

Wirtschaft

IWF-Chefin Lagarde geht auf Konfrontationskurs zu Trump

Washington (dpa) Globalisierung fördern, Freihandel stärken, Klimawandel bekämpfen: Christine Lagarde hat die Jahrestagung ihres Weltwährungsfonds mit klaren Zielen eröffnet - und einer ebenso klaren Botschaft an US-Präsident Donald Trump. Für Wolfgang Schäuble gab es dagegen Lob.mehr...