Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Paradoxer Effekt

Ökostrom-Fördersystem kommt Verbraucher teuer zu stehen

MÜNSTER Das System zur Förderung erneuerbarer Energien führt zu einem paradoxen Effekt, der die Verbraucher teuer zu stehen kommt. Zwar dämpft mehr Solar- und Windenergie zunehmend den Preis an der Leipziger Strombörse, dadurch wachsen aber die per Umlage über den Strompreis zu bezahlenden Förderkosten.

Ökostrom-Fördersystem kommt Verbraucher teuer zu stehen

Strom aus erneuerbaren Energien wird für die Verbraucher kostspielig.

 „Das ist schon paradox“, sagte der Direktor des Internationalen Wirtschaftsforums Regenerative Energien (IWR), Norbert Allnoch, am Montag in Münster. „Der Rückgang an der Strombörse kommt dem Verbraucher nicht zugute, sondern löst genau das Gegenteil aus: Je niedriger die Börsen-Strompreise, umso höher steigt die Umlage und damit die Belastung für die Stromkunden.“ Denn gezahlt werden muss vom Verbraucher die Differenz zwischen dem etwa für eine Kilowattstunde Solarstrom erzielten Preis an der Strombörse und dem festgelegten Fördersatz. Ein Beispiel: Wird die Kilowattstunde für sieben Cent verkauft, müssen per Umlage 17,4 Cent gezahlt werden. Gibt es 10 Cent, sind es nur 14,4 Cent. Gerade mittags drückt der Solarstrom merklich den Strombörsenpreis.

Der gesamte Mechanismus zur Vermarktung des Ökostroms an der Börse gehört nach Ansicht Allnochs auf den Prüfstand. „Es kann nicht sein, dass die Stromverbraucher wegen fallender Börsen-Strompreise bestraft werden und dafür am Ende über eine höhere EEG-Umlage teuer bezahlen müssen.“ Die Börsen-Strompreise in Deutschland sind nach IWR-Auswertung seit Jahresbeginn trotz der im vorigen Jahr stillgelegten Atomkraftwerke kräftig gefallen. Von Januar bis Mai 2012 sank der Basispreis am Spotmarkt der Strombörse in Leipzig demnach im Schnitt auf 4,37 Cent pro Kilowattstunde. Das seien gut 17 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Ursache für die drastisch gesunkenen Börsen-Strompreise ist laut IWR der kräftig steigende Anteil erneuerbarer Energien, der an der Börse verkauft wird. Das IWR erstellt Studien für Ministerien und Landesregierungen und bündelt die Öffentlichkeitsarbeit vieler Firmen der regenerativen Energiewirtschaft.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr

Frankfurt/Main (dpa) An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Hochtief im Rennen um Mautstraßen-Betreiber Abertis

Essen (dpa) Finanzieller Kraftakt für Hochtief: Mit einer 17-Milliarden-Offerte geht das Essener Unternehmen ins Rennen um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis. Konzernchef Fernandez Verdes sieht bei einem Zusammenschluss nur Vorteile für beide Unternehmen.mehr...

Wirtschaft

Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin

Berlin (dpa) Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich nicht - das bringt ihm Kritik ein.mehr...

Wirtschaft

Neue Fristen für rückwirkende Kindergeldanträge ab 2018

Berlin (dpa/tmn) Kindergeld kann bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gezahlt werden. Doch nicht immer wissen Eltern das. Ab dem kommenden Jahr sollten sie sich über die Voraussetzungen schnell informieren. Denn für rückwirkende Anträge bleibt dann weniger Zeit.mehr...

Wirtschaft

Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

New York (dpa) Der US-Milliardär George Soros spendet regelmäßig immense Summen für wohltätige Zwecke. Nun soll der Hedgefonds-Guru den Riesenbetrag von 18 Milliarden Dollar gestiftet haben. Was verbirgt sich dahinter?mehr...

Wirtschaft

GfK: Franzosen und Briten mit mieser Konsumlaune

Nürnberg (dpa) Der "Macron-Effekt" in Frankreich scheint verpufft, die Konsumlaune ist nach einem kurzen Hoch stark rückläufig. In Großbritannien drückt der ungewisse Ausgang der Brexit-Verhandlungen auf die Stimmung. Und in Deutschland zeigt das Konsumbarometer unerwartete Ausschläge an.mehr...