Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ölpest: BP will US-Staat 15 Milliarden Dollar zahlen

London (dpa) Der britische Ölkonzern BP will einem Bericht zufolge mit einer Pauschalsumme von 15 Milliarden US-Dollar (12 Mrd Euro) alle staatlichen Forderungen für die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko abgelten.

Ölpest: BP will US-Staat 15 Milliarden Dollar zahlen

Feuer auf der Ölbohrplattform Deepwater Horizon im Golf von Mexiko 52 Meilen vor der Küste von Louisiana, USA. Foto: US Coast Guard

Das berichtete die «Financial Times» am Samstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit befasste Quellen.

Das US-Justizministerium, wo die Interessen von Bundesregierung, Bundesstaaten und Kommunen gebündelt vertreten werden, fordere eine Summe von mindestens 25 Milliarden Dollar. BP hatte sich mit privaten Klägern bereits auf eine Entschädigung in Höhe von rund 7,8 Milliarden Dollar geeinigt. Diese muss noch von einem Gericht bestätigt werden.

Sollte dies geschehen, hätte BP dann bereits 30 Milliarden Dollar für die Ölkatastrophe aus dem April 2010, bei der elf Menschen starben bezahlt. Insgesamt hatte das Unternehmen 37,2 Milliarden Dollar zurückgelegt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bundesverwaltungsgericht

Grünes Licht für Neubau der Leverkusener Brücke

LEIPZIG Die marode Leverkusener Brücke an der A1 kann erneuert werden. Das hat das Bundesverwaltungsgericht am Mittwoch entschieden. NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst sieht die Entscheidung als Startschuss für einen ambitionierten Plan. Die Bauarbeiten sollen schon bald beginnen.mehr...

Drittes Kind

Herzogin Kate erwartet neuen Nachwuchs

LONDON Die britische Herzogin Kate und Prinz William erwarten wieder ein Baby. "Die Queen und Mitglieder beider Familien sind über die Neuigkeiten hoch erfreut", heißt es aus dem Kensington-Palast. Für Königin Elizabeth II. wäre es das sechste Urenkelkind.mehr...

Fast sieben Jahre Haft

US-Whistleblowerin Chelsea Manning ist frei

WASHINGTON Sie ist eine Art Mutter aller Whistleblower: Chelsea Manning. Mit Informationen aus dem Inneren der US-Streitkräfte machte Manning die Plattform Wikileaks berühmt. Nach fast sieben Jahren in Haft ist sie jetzt wieder frei. Nicht alle sind damit einverstanden.mehr...

Orangefarbene Petunien

Wurden Blumen in NRW gentechnisch manipuliert?

NRW Woher kommen die orangen Petunien? Diese Frage beschäftigt derzeit das Umwelt- und Agrarministerium in Düsseldorf. Es geht um Petunien, die durch Gentechnik orangefarbene Blüten bekommen. Entdeckt wurden sie Ende April in Finnland, die Lieferkette reicht zurück nach NRW.mehr...

Kleine Schwester im Gepäck

Achtjähriger fährt in den USA mit dem Auto zu McDonalds

CLEVELAND Spritztour mit Papas Auto, während die Eltern zu Hause schlafen: Ein Achtjähriger hat seine vierjährige Schwester im US-Staat Ohio knapp zwei Kilometer weit mit dem Familienwagen zu einer McDonald's-Filiale gefahren. Dort verspeisten die beiden einen Cheeseburger.mehr...

Deutsche unter Verletzten

Terrormiliz IS reklamiert Londoner Anschlag für sich

London Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat den Terroranschlag in London für sich beansprucht. Ein „Soldat“ des IS habe die Operation ausgeführt, meldete das IS-Sprachrohr Amak am Donnerstag über das Internet unter Berufung auf nicht näher genannte Kreise der Extremisten. Bei dem Anschlag wurden drei Menschen getötet und dutzende verletzt.mehr...