Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ölpreise leicht gesunken

Singapur (dpa) Die Ölpreise haben im frühen Handel leicht nachgegeben. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete am Morgen 51,59 US-Dollar.

Ölpreise leicht gesunken

Der Ölpreis ist zu Wochenbeginn leicht gesunken. Foto: Paul Buck/Archiv

Das waren 19 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI fiel um 24 Cent auf 50,61 Dollar.

Hauptthema am Ölmarkt ist weiterhin das im November anstehende Treffen von Vertretern wichtiger Förderländer, bei dem eine Einigung auf eine gemeinsame Förderobergrenze festgezurrt werden könnte. Zuletzt gab es dazu gemischte Signale. Irans Präsident Hassan Ruhani erklärte am Wochenende seine Bereitschaft, "zu gerechten Fördermengen und fairen Ölpreisen" beizutragen. Dazu sei aber eine konstruktive Zusammenarbeit unter den Förderländern nötig. Unterdessen dringt der venezolanische Präsident Nicolas Maduro wegen der drohenden Pleite des Erdölkonzerns PDVSA auf eine gemeinsame Lösung.

Russlands Energieminister Alexander Nowak sagte am Sonntag nach einem Treffen mit Vertretern einiger Förderländer, es seien "viele Szenarien" diskutiert worden. Der irakische Ölminister Jabbar Al-Luaibi plädierte unterdessen am Sonntag dafür, dass der Irak von einer Förderbeschränkung ausgenommen wird. Das Land stehe wegen des Krieges mit der IS-Terrormiliz zu sehr unter Druck.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Venezuelas Opposition appelliert an Deutsche Bank

Caracas (dpa) Venezuela hatte große Goldreserven - dann wurde die Krise im Zuge des Ölpreisverfalls immer schlimmer; Gold wurde gegen Dollars getauscht. Die Opposition kämpft gegen ein weiteres Verscherbeln der Reserven - Banken würden damit eine diktatorische Regierung stützen.mehr...

Wirtschaft

Benzin-Krise in Venezuela

Caracas (dpa) Lange Schlangen vor Supermärkten und Apotheken gehören im sozialistischen Abenteuerland Venezuela zum Alltag - aber vor Tankstellen? Im Land mit den größten Ölreserven? Der staatliche Ölkonzern sieht den Grund für die Benzinkrise im Schiffsverkehr.mehr...

Wirtschaft

Venezuelas Erdölkonzern warnt vor Pleite

Caracas (dpa) Das sozialistische Venezuela hängt wie kaum ein anderes Land von den Öleinnahmen ab - die sind im Keller. Nun könnte eine verhängnisvolle Pleite des mit Abstand größten und wichtigsten Unternehmens drohen.mehr...

Wirtschaft

Tankparadies Venezuela muss Benzinpreise anheben

Caracas (dpa) Nirgendwo auf der Welt kann man so billig tanken wie in Venezuela, die Flasche Wasser kostet weit mehr als ein voller Tank. Doch die Milliardensubventionen sind kaum noch zu finanzieren - weshalb der sozialistische Präsident Maduro nun unpopuläre Maßnahmen ergreift.mehr...

Wirtschaft

IWF: Inflation in Venezuela könnte auf 720 Prozent steigen

Washington (dpa) Der Internationale Währungsfonds rechnet im laufenden Jahr mit einer Inflationsrate von 720 Prozent in Venezuela. Die Wirtschaftsleistung des südamerikanischen Landes dürfte um acht Prozent einbrechen, sagte der Leiter der Abteilung für die westliche Hemisphäre, Alejandro Werner.mehr...

Wirtschaft

Ölschwemme dämpft Gewinne und wirbelt Aktienmärkte durcheinander

London (dpa) Das weltweite Öl-Überangebot setzt große Konzerne wie Shell unter Druck. Der Preisverfall belastet auch die Aktienmärkte - ebenso wie Ölförderländer.mehr...