Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Offene Stellen im Handwerk bleiben lange unbesetzt

Berlin. Winzer, Brauer, Automobilkaufleute oder Kürschner: Diese Fachleute sind gesucht. Doch für Betriebe ist es oft schwer, die Stellen zu besetzen. Das zeigt nun auch eine Studie.

Offene Stellen im Handwerk bleiben lange unbesetzt

Beim Beruf des Automobilkaufmanns ist die Anzahl neuer Stellen enorm gestiegen. Foto: Julian Stratenschulte

Das Handwerk braucht für die Besetzung offener Stellen teils deutlich mehr Zeit als andere Branchen. Das zeigt eine Analyse der Online-Plattform Joblift von mehr als 14 Millionen Stellenanzeigen aus den vergangenen 24 Monaten.

Im Schnitt dauert es demnach 40 Tage, bis eine Stelle im Handwerk besetzt ist - das sind 7 Tage mehr als auf dem deutschen Arbeitsmarkt insgesamt. Negativer Spitzenreiter sind dabei kaufmännische Handwerksberufe: 47 Tage dauert es hier im Durchschnitt, bis eine Stelle besetzt ist. In der Lebensmittelbranche sind es 41 Tage.

Allerdings gibt es in beiden Branchen auch mit das größte Wachstum: Bei den kaufmännischen Handwerksberufen ist die Zahl neuer Stellen von einem Jahr aufs andere zum Beispiel um 41 Prozent gestiegen, in der Lebensmittelbranche sogar um 47 Prozent. Besonders begehrt sind dabei zum Beispiel Automobilkaufleute sowie Bierbrauer und Winzer.

Im Bekleidungs-, Textil- und Ledergewerbe zeigt die Analyse von Joblift dagegen ein umgekehrtes Bild: Hier dauert es zwar nur 31 Tage, bis eine Stelle besetzt ist - allerdings ist das Wachstum mit 16 Prozent auch deutlich niedriger. In vielen traditionellen Berufen geht das Jobangebot sogar zurück, bei den Kürschnern etwa.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Beruf und Bildung

Leichter Anstieg bei Berufsausbildung

Berlin. Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz sind laut Bundesregierung so gut wie seit 20 Jahren nicht. Doch Probleme bleiben: Eklatanter Fachkräftemangel auf der einen Seite, Millionen Menschen ohne Abschluss auf der anderen.mehr...

Beruf und Bildung

Arbeitgeber darf nicht immer fristlos kündigen

Düsseldorf. Was abseits der Arbeit passiert, geht den Chef nichts an? Ganz so einfach ist es nicht: Wer nach Feierabend gegen das Gesetz verstößt, kann deswegen theoretisch auch den Job verlieren. Fristlos kündigen kann der Arbeitgeber aber nur unter strengen Voraussetzungen.mehr...

Beruf und Bildung

Immer mehr Flüchtlinge als Azubis

Stuttgart. Aus humanitären Gründen, vor allem aber um den Fachkräftemangel zu verringern, bilden immer mehr Mittelständler Flüchtlinge aus. Die Erfahrungen sind oft gut; aber ein Hemmnis bleibt.mehr...

Beruf und Bildung

Klare Absagen helfen gegen selbst gemachten Stress

Achern. Die To-Do-Liste füllt sich schneller, als sich Aufgaben abarbeiten lassen? Weil man einfach nicht Nein sagen kann, um die Kollegen nicht zu verärgern? Experten sagen: Diese Angst ist unbegründet - im Gegenteil.mehr...