Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Offensiv in die Gründung

BOCHUM Martin Preuß hat es geschafft. Er hat sich mit einem Schreibwaren-Geschäft an der Unteren Kortumstraße selbstständig gemacht. Ein Beispiel, das nach dem Wunsch der Sparkasse Bochum Schule machen soll.

von von Sabine Strohmann

, 25.10.2007
Offensiv in die Gründung

Nadine Vonstein und Klaudia Lazar begleiten Existenzgründer bei der Sparkasse.

Dazu startet sie die Existenzgründungsoffensive 2007. "Die Kultur der Selbstständigkeit ist im Ruhrgebiet nicht stark ausgeprägt", verweist Sparkassen-Vorstand Karl Jochem Kretschmer auf die im Bundesvergleich unterdurchschnittliche Zahl von Gründungen im Ruhrgebiet. 80 Prozent davon werden von der Sparkasse betreut. "Wir wollen diesen Schwerpunkt weiter ausbauen", betont Vorstandsvorsitzender Volker Goldmann.

Drei Jahre Betreuung

Deshalb will die Sparkasse mit der Existenzgründungsoffensiv einige Steine auf dem Weg in die Selbstständigkeit wegräumen. Dabei helfen mit Nadine Vonstein und Klaudia Lazar zwei junge, erfahrene Kreditberaterinnen. "Wir prüfen die Idee, helfen bei der Finanzierung und begleiten die Gründer während der ersten drei Jahre", berichtet Nadine Vonstein.

Stimmt das Konzept und ist die Wirtschaftlichkeitsberechnung realistisch, haben die Neugründer gute Chancen. "Wir hatten eine Pferdetherapeutin, sechs Friseure, eine Westerreiterin, aber auch viele Betriebsübernahmen", beschreibt Vonstein das Spektrum der Gründer. Viele ehemalige Opelarbeiter haben die Abfindungen genutzt und sich selbstständig gemacht. Mit Erfolg: Der Prozentsatz der Gescheiterten liegt unter fünf Prozent.

Nachrangdarlehn

Ein wesentlicher Baustein der neuen Existenzgründungsoffensive ist das Nachrangdarlehn. "Ein junger Familienvater, der gerade seinen Meisterkurs bezahlt und ein Haus gekauft hat, kann damit ohne Eigenkapital trotzdem öffentliche Gelder bekommen um einen Handwerksbetrieb zu übernehmen," schildert Klaudia Lazar ein Beispiel aus der täglichen Praxis.

Darüberhinaus gibt die Sparkasse Gründern Weiterbildungsgutscheine und finanziert Coachings mit den IHK-Seniorberatern. Drei Jahre lang verfolgen Nadine Vonstein und Klaudia Lazar kontinuierlich die Entwicklung ihrer Gründer: "So können wir rechtzeitig gegensteuern und senken damit das Risiko für den Jungunternehmer und auch für die Sparkasse." Sabine Strohmann