Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Oft zu großes Vertrauen in Versicherungsstipps von Bekannten

Hamburg. Wer bei Finanzangelegenheiten Hilfe sucht, hört sich häufig zuerst im Bekanntenkreis um. Manchmal findet sich dort auch jemand, der kompetente Tipps geben kann. Allerdings kann die Beratung durch einen Freund auch schnell schiefgehen.

Oft zu großes Vertrauen in Versicherungsstipps von Bekannten

Auch wenn man mit dem Versicherungsmakler befreundet ist, sollte man ihm nicht blind vertrauen. Das zeigt ein Fall, auf den die Verbraucherzentrale Hamburg hinweist. Foto: Patrick Pleul

Versicherte sollten sich nicht blind auf Empfehlungen aus dem Bekanntenkreis verlassen. Besteht zum Vermittler eine freundschaftliche oder gar familiäre Beziehung, haben Verbraucher nach Einschätzung der Verbraucherzentrale Hamburg oft ein zu großes Vertrauen in Vorschläge.

Die Empfehlungen zahlen sich nicht immer aus. Ein Beispiel aus der Beratungspraxis der Verbraucherschützer: Eine Kundin hatte bei einem befreundeten Vermittler zwei Rentenversicherungsverträge abgeschlossen. Nachdem in den ersten fünf Jahren der Vertragslaufzeit ein Großteil der Abschlusskosten von der Frau bezahlt war, empfahl ihr der Vermittler einen weiteren Vertrag.

Zuvor sollte sie jedoch die beiden alten Verträge kündigen oder beitragsfrei stellen. Aus Sicht der Verbraucherschützer bietet die weitere Versicherung der Kundin aber keinerlei Vorteil. Möglicherweise wollte der Vermittler einzig und allein Abschlussprovisionen kassieren.

Gut zu wissen: Fällt nach der Sichtung der Unterlagen auf, dass ein Versicherungsvertrag doch kein gutes Geschäft ist, können Kunden diesen binnen 14 Tagen widerrufen. Bei Lebens- und Rentenversicherungen beträgt diese Frist sogar 30 Tage.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geld und Recht

Zählerstand direkt beim Einzug dem Versorger mitteilen

Erfurt. Wieviel Wasser oder Strom verbraucht wird, ist von Haushalt zu Haushalt verschieden. Wer in eine neue Wohnung einzieht, sollte den Zähler direkt ablesen. So lassen sich eventuelle Unterschiede im Verbrauch direkt feststellen.mehr...

Geld und Recht

Versicherungsschutz für Bankschließfach reicht oft nicht

Berlin. Wertvolles kommt in den Tresor - oder in ein Bankschließfach. Doch was, wenn der Inhalt abhanden kommt oder zerstört wird? Der Versicherungsschutz der Banken reicht dann nicht immer aus. Hilfe bietet aber eine ganz andere Police.mehr...

Geld und Recht

Wie Verbraucher ihre Immobilienfinanzierung absichern

Kiel. Momentan sind die Zinsen im Keller. Doch früher oder später werden sie auch wieder steigen. Verbraucher, die eine Immobilie finanzieren, sollten sich in jedem Fall darauf einstellen. Dabei gibt es drei Möglichkeiten.mehr...

Geld und Recht

Verbraucher bekommen neue Klagerechte

Berlin. Es ist aufwendig und riskant, sich als Privatperson vor Gericht mit großen Firmen anzulegen. Ab November können Verbraucherverbände dies stellvertretend für größere Gruppen von Betroffenen übernehmen. Aber ist das Instrument tatsächlich ein Segen für Verbraucher?mehr...

Geld und Recht

Was bedeutet die neue Indexordnung für ETFs?

Düsseldorf. Wer einen Indexfonds auf einen der deutschen Indizes hat, muss sich ab Spätsommer auf Änderungen einstellen. Die neue Ordnung der Deutschen Börse wird die Zusammensetzung der Indizes etwas verändern. Wichtige Frage für Anleger: Passt das noch zur eigenen Strategie?mehr...

Geld und Recht

Bei offenen Immobilienfonds Haltefrist beachten

Frankfurt/Main. Das Immobiliengeschäft boomt. Anleger können davon profitieren, indem sie in offene Immobilienfonds investieren. Doch Vorsicht: Es gilt eine zweijährige Haltefrist.mehr...