Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ohne ihn gäb's kein „Highway to Hell“: Malcolm Young ist tot

London. Hardrock-Klassiker wie „Highway to Hell“ wären ohne ihn undenkbar gewesen. Der Gründer, Songwriter und ehemalige Gitarrist der Kultband AC/DC starb im Alter von 64 Jahren.

Ohne ihn gäb's kein „Highway to Hell“: Malcolm Young ist tot

Gitarrist Angus Young (M.r) gilt als Mitbegründer der Band AC/DC. Nun ist er im Alter von 64 Jahren gestorben. Foto: epa Scanpix Johannessen/SCANPIX_NORWAY/dpa

Normalerweise gilt der Rhythmusgitarrist als der Typ am dunklen Ende der Bühne, der niemals was sagt, in Interviews langweilt und nur dazu da ist, dem Leadgitarristen die Vorlage fürs nächste fetzige Solo zu liefern.

Dieses Bild würde Malcolm Young und seiner Rolle als Gründer und musikalischem Anker der Hardrockband AC/DC niemals gerecht werden. Bevor er die Band 2014 nach 41 Jahren wegen einer Demenzerkrankung verlassen musste, gab er AC/DCs unerbittlichen Herzschlag und ihre eiserne Wucht vor. Er gilt als einer der besten Rhythmusgitarristen der Welt und hat Dutzende von berühmten Hardrockern wie James Hetfield von Metallica und Izzy Stradlin (Guns N' Roses) beeinflusst. Er starb nach Angaben der Band im Alter von 64 Jahren in Australien. Der Musiker und Songwriter hinterlässt seine Ehefrau Linda und zwei Kinder.

Mit seinem zwei Jahre jüngeren Bruder Angus gründete er 1973 die legendäre Hardrockband AC/DC in Sydney, Australien. Eigentlich war Malcolm am 6. Januar 1953 im schottischen Glasgow geboren worden, doch die Familie wanderte aus, als er zehn war. Der junge Malcolm bekam seine legendäre 1963 Gretsch Jet Firebird Gitarre geschenkt, und der Rest ist Geschichte. AC/DC („Highway to Hell“) verkauften mehr als 200 Millionen Platten weltweit und die Kritiker streiten sich nur noch, auf welchem der vorderen Plätze sie auf den diversen Listen stehen: Von Greatest Hard Rock Artists über Greatest Heavy Metal Bands bis hin zu Greatest Artists of All Time.

Gesundheitlich ging es Malcolm Young schon seit langem nicht gut; erst wurde er erfolgreich wegen Lungenkrebs behandelt, dann war es das Herz. Sänger Brian Johnson beschrieb, wie Malcolm seine Hand nahm und sich immer wieder auf die Brust schlug, um ihm sein neues Spielzeug zu demonstrieren: „„Herzschrittmacher. Saugut, Kumpel.“ - Wir haben uns vor Angst fast in die Hose gemacht“, erzählt er.

Im April 2014 gab die Band bekannt, dass Malcolm nur eine Pause aufgrund seines Gesundheitszustandes machen und AC/DC das Album „Rock or Bust“ ohne ihn aufnehmen würde. Gerüchte gab es schon länger, doch erst einige Monate später vertraute Angus Young dem Musikmagazin Rolling Stone an, dass sein zwei Jahre älterer Bruder schon vor dem 2008er AC/DC-Album „Black Ice“ an Gedächtnislücken und Konzentrationsschwäche gelitten hatte.

„Ich fragte ihn - „Hältst Du das durch, was wir hier machen?“ Und er sagte „Scheiße, ja.““ Angus beschrieb, wie Malcolm gerne beendete, was er angefangen hatte. Obwohl der legendäre Gitarrist viele Dinge wieder neu lernen musste - einschließlich Riffs, die er selbst für AC/DCs erfolgreichste Songs erfunden hatte. „Was für ihn sehr seltsam war. Aber er war immer ein zuversichtlicher Kerl, und wir haben es geschafft.“

Im Herbst 2014 wurde klar, dass Malcolm nicht zurückkehren würde - da wurde er schon in einem australischen Pflegeheim behandelt. Bei der Aufnahme von „Rock or Bust“ und auf der folgenden Welttournee wurde er von seinem Neffen Stevie Young ersetzt, der 1988 für ihn eingesprungen war, als er eine alkoholbedingte Pause einlegte. Die Demenz-Diagnose traf die Band schwer, sagte Sänger Brian Johnson der britischen Zeitung „Telegraph“, doch es war klar, dass AC/DC weiter auf der Bühne stehen würde: „Bevor ihn die Demenz wirklich mitgenommen hatte, meinte er zu uns: „Geht einfach raus und macht Musik, Jungs, noch einmal, nur für mich“.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

CD-Kritik

Schwarz und weiß: Crossover-Sounds von The BellRays

Berlin. Soul und Funk, Rock und Punk werden oft fein säuberlich getrennt - um das eine kümmern sich schwarze Musiker, für das andere sind weiße zuständig. Nicht so beim Quintett The BellRays aus Kalifornien.mehr...

Musik

„Fifty Shades Of Grey“-Soundtrack an der Spitze

Baden-Baden. Der deutsche Rapper Bausa hat mit seiner Single „Was du Liebe nennst“ den britischen Popstar Ed Sheeran vom Thron gestoßen. Dieser landete mit „Perfect“ nun auf dem zweiten Platz. Den dritten teilt er sich überdies mit Eminem. Und mit seinem Album „Divide“ hat er wieder einen Platz gut gemacht.mehr...

CD-Kritik

Der nächste Höhenflug? - Felix Jaehn veröffentlicht „I“

Berlin. Von der Schulbank in die Charts: DJ Felix Jaehn hat eine steile Karriere in den vergangenen Jahren hingelegt. Nun erscheint sein erstes Album. Sollte wieder ein Nummer-1-Hit in den USA dabei sein, will der 23-Jährige eine große Party schmeißen.mehr...

CD-Kritik

Anna Burch: Selbsttherapie mit smarten Songs

Berlin. Songschreiben als Therapie gegen Selbstzweifel und Ängste - bei Anna Burch hat das funktioniert. Das Debüt der jungen US-Amerikanerin bezaubert mit lässig-selbstbewusstem Indiepop.mehr...

Musik

Maffay & Friends begeistern bei Unplugged-Tour

Kiel. Selbst für Peter Maffay ist es ein Novum: Erstmals geht der erfahrene Rockmusiker unplugged auf Tournee. Der Auftakt in Kiel mit den Gaststars Johannes Oerding und der Countrysängerin Ilse DeLange wird zum musikalischen Fest unter Freunden, die Fans sind begeistert.mehr...