Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Alfons Oberholz infiziert sich bereits in jungen Jahren

OLFEN Vom "Raiffeisenbazillus" ist er nach eigener Aus-sage bereits in jungen Jahren angesteckt worden. Der Funke sprang über während eines Schülerpraktikums bei der damaligen Bäuerlichen Bezugs- und Absatzgenossenschaft (BBAG) Lüding-hausen.

23.12.2007
Alfons Oberholz infiziert sich bereits in jungen Jahren

Alfons Oberholz (Mitte) kann auf sein 25-jähriges Dienstjubiläum als Geschäftsführer der Raiffeisen Lüdinghausen zurückblicken. Ihm und seiner Frau Marlies gratulieren (v. l.) Johannes Schulte-Althoff, Vorstandsmitglied der Agravis Raiffeisen AG, Vorstandsvorsitzender Christoph Könnemann, Aufsichtsratsvorsitzender Heinrich Vinnemann und Geschäftsführerkollege Norbert Menge.

Bis auf wenige Unterbrechungen ist er seitdem der Welt der genossenschaftlichen Unternehmungen treu geblieben. "Wer einmal bei Raiffeisen war, kann nicht mehr ohne", bekennt Alfons Oberholz. In diesem Jahr kann der Geschäftsführer der Raiffeisen Lüdinghausen eG auf sein 25-jähriges Dienstjubiläum zurückblicken. Am 1. April 1982 trat er bei der damaligen BBAG Olfen seine Position an. "Es hat uns keinen Tag leid getan", stellte Aufsichtsratsvorsitzender Heinrich Vinne-mann am Donnerstagabend während der Feierstunde in Seppenrade fest. "Wir haben allen Grund, dir zu danken für 25 Jahre Arbeit als Geschäftsführer unserer Genossenschaft."

Neue Ideen

"Ich wünsche uns allen einen schönen Abend", hatte zuvor Vorstandsvorsitzender Christoph Könnemann in seiner Begrüßung erklärt. Lob, Anerkennung und Dank prasselten anschließend für Oberholz von allen Seiten herab. "Alfons sprüht immer vor neuen Ideen", stellte Heinrich Vinnemann in seiner Laudatio vor den zahlreichen beruflichen Weggefährten, ehemaligen sowie jetzigen Verwaltungsmitgliedern und langjährigen Mitarbeitern die Dynamik und den Einfallsreichtum des Jubilars hervor.

Berufliche Herausforderungen der besonderen Art waren dabei für Oberholz neben dem Aufbau neuer Geschäftszweige der Zusammenschluss der drei Genossenschaften in Olfen, Lüding-hausen und Seppenrade im Jahre 2001 und die Fusion mit der BBAG Selm mit Wirkung zum 1. Januar 2007, die Alfons Oberholz zum Wohle der heutigen Raiffeisen Lüdinghausen erfolgreich umgesetzt hatte. "Zu einer großen Erfolgsgeschichte" für alle beteiligten Nachbargenossenschaften habe sich auch die Gründung des Landhandelszentrums RaiLog und der Raiffeisen-Transport-Gesellschaft entwickelt, so Vinnemann weiter. Für "gute Zusammenarbeit nicht nur im Tagesgeschäft" bedankte sich Johannes Schulte-Althoff. Das Vorstandsmitglied der Agravis Raiffeisen AG würdigte insbesondere die konzeptionelle Ader von Alfons Oberholz sowie die Fähigkeit, diese auch in der Praxis umzusetzen und bedankte sich bei ihm persönlich für seine "offene und klare" Art.

Dank an Familie

"Der Erfolg hat viele Väter", verwies Oberholz in seiner Antwort nach den Lobpreisungen auf die gute Zusammenarbeit mit der Verwaltung und den Mitarbeitern. Sein besonderer Dank galt jedoch seiner neben ihm sitzenden Ehefrau Marlies und den ebenfalls anwesenden Kindern Marion und Markus: "Sie haben mir stets den Rücken freigehalten, wenn ich mich auf der Spielwiese Raiffeisen getummelt habe."

Lesen Sie jetzt