Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Architekturbüro dreibund erhält den Zuschlag

Umbau des Leohauses

Die Entscheidung für das Architektenbüro, das den Umbau des Leohauses vornehmen soll, ist gefallen. Das Büro dreibund architekten, Ballerstedt, Helms, Koblach, aus Bochum erhielt den Zuschlag. In der Ratsversammlung wurde der Empfehlung der Jury einstimmig gefolgt.

OLFEN

von Von Antje Pflips

, 29.06.2012
Architekturbüro dreibund erhält den Zuschlag

Hermann Pieper (r.) erläutert Norbert Behr den Siegerentwurf.

Es ist nicht nur der beste, sondern zugleich auch der kostengünstigste Entwurf. Doch zuvor wurde der Bevölkerung bei der Präsentation der Entwürfe im Leohaus Gelegenheit gegeben, alle drei prämierten Arbeiten einzusehen.

Ellen Wiewelhove vom Büro Post und Welters, Dortmund, erläuterte das Für- und Wider der drei Entwürfe. Letzten Endes überzeugte die Jury der Entwurf aus Bochum. Der zweite Preis ging an das Büro Schmersahl, Biermann, Prüßner aus Bad Salzuflen, den dritten Preis vergab die Jury an das Büro Schuster Architekten aus Düsseldorf.An dem Wettbewerbsverfahren nahmen nach einem Auswahlkriterium fünf Architekturbüros teil. Diese präsentierten sich der Öffentlichkeit mit ihren Arbeiten in einem Zwischenkolloquium. Unter der Beteiligung der Olfener Bürger, Vereine und Gruppen wurden viele Hinweise aufgenommen und entsprechend umgesetzt. „Wir wollten die Bevölkerung so stark wie möglich am Entscheidungsprozess beteiligten“, sagte Bürgermeister Josef Himmelmann.

Dadurch entwickelte sich ein Gebäude, das für jede Nutzergruppe geeignete Räume und Einrichtungen enthält. Auch auf Wirtschaftlichkeit und die entstehenden Folgekosten wurde geachtet. „Uns hat das Gesamtkonzept von dreibund architekten überzeugt“, so Hermann Pieper Vorstandsmitglied der Bürgerstifung. Uta Schneider von der Regionale 2016 ist sich sicher, dass das Projekt den A-Stempel erringen wird. Pieper dankte allen Beteiligten für ihr Engagement und bittet, das Projekt auch weiterhin zu unterstützen.

Lesen Sie jetzt