Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bald kann der Ball rollen

Kunstrasenplatz

OLFEN Im Steverstadion wird derzeit der zweite Kunstrasenplatz gebaut. Innerhalb weniger Tage verlegen die Experten einer Bielefelder Fachfirma für Sportplatzbau die leuchtend grünen Bahnen.

von Von Matthias Münch

, 03.08.2010
Bald kann der Ball rollen

Die weißen Linien werden verlegt.

In den Wochen zuvor wurde der Untergrund für das neue Sportfeld geschaffen, damit der Kunstrasen auch völlig plan und stabil darauf liegen kann. Auch die Drainagen wurden angelegt, damit das Regenwasser ablaufen kann. Auf diesen dunklen, weichen Gummi-Untergrund werden mit einem Wagen zuerst schmale Kunststoffbahnen stramm geklebt.

Im gleichen Arbeitsgang läuft eine grüne Klebemasse aus dem Wagen auf die Oberseite dieser Bahnen. Per Hand wird der Kleber dann noch einmal mit der Gießkanne gewässert. Erst danach wird der eigentliche Kunstrasen darauf abgerollt. Nun zieht ein Arbeiter die Kunstrasenbahnen alle paar Meter mit einem speziellen Gerät fest zusammen, damit die Kanten exakt aneinander liegen. Später wird der Kunstrasen glatt gewalzt, die Linien exakt vermesen und ebenfalls mit Kunstrasen - diesmal allerdings weiß - belegt.

Noch ist die Fläche aber längst nicht bespielbar. Vorher müssen noch jeweils mehr als 1000 Kilogramm Sand und Gummi-Granulat aufgebracht und eingearbeitet werden. Das Gewicht des Sandes gibt der grünen Auflage ihre Festigkeit. Das Granulat sorgt für die nötige Elastizität des Geläufs, damit die Gelenke der Fußballer nicht zu arg strapaziert werden. 

Lesen Sie jetzt