Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Baubeginn für Erweiterung steht bevor

Vitusstift

27 neue Zimmer, 25 neue Arbeitsplätze: Die Erweitrung des Vitusstifts soll in der zweiten Julihälfte beginnen. „Ende des letzten Jahres haben wir uns nach reiflicher Überlegung zu einer Erweiterung entschlossen Nun rechnen wir täglich mit der Baugenehmigung, die Heimaufsicht hat ihre positive Stellungnahme bereits abgegeben“, so Wilhelm Sendermann, Geschäftsführer des Vitusstifts.

Olfen

von Von Theo Wolters

, 11.06.2012
Baubeginn für Erweiterung steht bevor

An dieser Stelle wird der Anbau erfolgen. Die beiden Bäume werden demnächst im geschützen neuen Innenbereich stehen.

Man werde nun die umfangreichen Erdarbeiten ausschreiben. Baubeginn könne so in der zweiten Julihälfte erfolgen. Man rechne mit einer Bauzeit von 15 Monaten. Investiert werden rund 2,8 Millionen Euro.  Der Schwerpunklt der Erweiterung wird auf eine gezielte Betreuung von Demenzkranken gelegt. Sendermann: „Wir schaffen auch 25 neue Arbeitsplätze. Es wird nicht einfach, dieses Anzahl von neuen Mitarbeitern zu finden“, so der Geschäftsführer. Interessierte könnten sich schon jetzt im Vitusstift melden.

Mit der Erweiterung möchte man den Wünschen der Olfener gerecht werden. Bürgermeister Josef Himmelmann: „Mit dieser Erweiterung können wir Bedürfnisse von Olfener erfüllen.“ Man habe das Haus vor zwölf Jahren gebaut, damit Olfener in Olfen alt werden können. Diese Erwartungen könne man nun aber nicht mehr erfüllen. „Wir haben eine lange Warteliste“, so Heimleiterin Christa Kehl. Immer wieder nachgefragt würde auch nach Plätze der Kurzzeitpflege. Kehl: „Mit der Erweiterung können wir die Wünsche nach einer Kurzzeitpflege auch besser erfüllen.“ Ein oder zwei Zimmer sollen für eine kurzfristig gewünschte Pflege auf Zeit vorgehalten werden.Geplant sind drei Wohngemeinschaften mit jeweils neun Zimmern. Der Anbau wird links neben dem bestehenden Gebäude errichtet. Entstehen soll ein zweigeschossiger Bereich, in dem in jedem Geschoss eine Gruppe untergebracht wird. Die dritte Wohngemeinschaft findet Platz in einem weiteren eingeschossigen Gebäude. Zu den Wohngruppen gehört eine großzügiger geschützter  Außenbereich. 

Lesen Sie jetzt