Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Borker Landweg soll für vier Wochen gesperrt werden: Sanierung ist geplant

Straßensanierung

Die schnelle Verbindung zwischen Olfen und Bork soll ab Oktober saniert werden. Doch die Arbeiten laufen anders als noch im Juni beschlossen.

Olfen, Bork

, 28.08.2018
Borker Landweg soll für vier Wochen gesperrt werden: Sanierung ist geplant

Auch die Kreuzung Borker Landweg/Lützowstraße ist betroffen. © Foto: Theo Wolters

Er ist schmal, in einem sehr schlechtem Zustand und für Verkehrsteilnehmer damit absolut nicht vergnügungssteuerpflichtig. Doch jetzt ist eine Besserung beim Borker Landweg in Sicht. Noch in diesem Oktober will der Kreis Coesfeld mit der Sanierung der wichtigen Verbindungsstraße beginnen. Allerdings gibt es bei der Umsetzung eine Änderung und eine wichtige Information für die Verkehrsteilnehmer.

Erst Ende Juni hatte der Kreisausschuss beschlossen, den Borker Landweg komplett zwischen Sandforter Straße (Nähe Schloss Vinnum) und etwa Höhe Abzweig „Im Hagen“ (Nähe Bork) zu sanieren. Detaillierte Baugrunduntersuchungen im Zuge der Bauvorbereitung haben nach Auskunft des Kreises Coesfeld jetzt ergeben, dass der Straßenaufbau auf einer Länge von rund 1,6 Kilometern zwischen Sandforter Straße und Kreuzung mit der Lützowstraße so schlecht ist, dass eine neue Asphaltdecke nicht ausreicht. Deshalb strebt der Kreis Coesfeld eine „kurzfristige Aufnahme in ein Förderprogramm an“ an.

Voraussichtlich bis 2020 wird den Verkehrsteilnehmern die „Buckelpiste“ wohl erhalten bleiben. „Man muss sehen, ob es sich bis dahin realisieren lässt“, sagt Thekla Stegemann von der Straßenbauverwaltung des Kreises. Der Kreis sei mit der Bezirksregierung jedenfalls im Gespräch, um Fördermittel zu bekommen. Sobald das Geld fließt, muss die Straße komplett saniert werden – inclusive eines neuen Unterbaus. Auf dem zweiten Abschnitt zwischen Kreuzung Lützowstraße und Kreisgrenze sollen die Bauarbeiter im Oktober beginnen. Der Kreis Coesfeld beziffert die Kosten auf rund 400.000 Euro. Dafür soll es eine rund 14 Zentimeter dicke neue Tragschicht und vier Zentimeter dicken Asphaltbeton geben. Zuvor wird die alte Asphaltdecke abgefräst. Die Arbeiten werden voraussichtlich vier Wochen dauern. „Die Straße muss auf diesem Abschnitt während der Bauarbeiten komplett gesperrt werden“, sagt Thekla Stegemann. Das Bauunternehmen sei aber angewiesen, das Gespräch mit den Anliegern zu suchen, sodass sie in der Zeit weiter ihre Häuser erreichen können.

Lippebrücke auch weiter ein Thema

Während es für die Sanierung der beliebten Verbindung zumindest einen relativ genauen Zeitplan gibt, hat sich beim Thema Lippebrücke Ahsen in den vergangenen Wochen nichts getan. „Wir haben den gleichen Stand wie vor den Ferien“, sagt auf unsere Anfrage Jochem Manz, Pressesprecher des federführenden Kreises Recklinghausen. Erst in einigen Wochen sei mit neuen Entwicklungen und Ergebnissen zu rechnen. Dabei geht es auch um eine Aussage zur Stabilität der Brückenpfeiler.

Der derzeitige Plan sieht vor, auf diesen Pfeilern mit einem Kostenaufwand von rund 2,2 Millionen Euro eine Behelfsbrücke zu setzen und somit Auto- und Radfahrern sowie Fußgängern eine schnelle Querung der Lippe hier wieder zu ermöglichen.

Lesen Sie jetzt

Lippebrücke Ahsen

Thyssengas verlegt bald eine 144-Meter-Gasleitung unterhalb der Lippe in Olfen und Ahsen

Die gesperrte Lippebrücke in Ahsen hat nicht nur Auswirkungen auf die Olfener und Ahsener. Auch eine bisher genutzte Erdgasleitung muss wegen der Einsturzgefahr der Brücke neue Wege gehen.

Lesen Sie jetzt