Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Darum gehen 32.000 Euro an Vereine der Region

Spenden aus Gold

Alle drei Jahre verkauft die Olfener Zahnarztpraxis von Dr. Hans-Wilhelm Kayser, Ludger Pickenäcker und Jens Eismann das Zahngold ihrer Patienten, um es zu spenden. In diesem Jahr war es wieder soweit, insgesamt 32.000 Euro sind es geworden.

OLFEN

, 29.10.2016
Darum gehen 32.000 Euro an Vereine der Region

Die Zahnarztpraxis "Kayser, Pickenäcker, Eismann" hat das Zahngold ihrer Patienten an Olfener Vereine gespendet.

 Das Geld geht an 14 Vereine. Einer von diesen war schon Empfänger der allerersten Spende vor 27 Jahren. „Wir haben versucht, möglichst viel zu streuen. Ich freue mich, dass nahezu alle da sind“, sagte Dr. Hans-Wilhelm Kayser bei der Bekanntmachung der Spende. Seit 1988, als Kayser Zahnarzt in Olfen wurde, läuft die Spendenaktion mittlerweile schon. Drei Jahre später fand sich mit dem „Roten Keil“, der sich gegen Kinderprostitution einsetzt, die erste Gemeinschaft, die eine Spende erhielt. Wie auch in diesem Jahr.

Spenden aus den Mündern der Patienten

Kayser legt Wert darauf, als „Eintreiber und Organisator“ dazustehen – und eben nicht als Spender: „Denn die Spenden kommen aus den Mündern der Patienten.“ Wie viel Kilogramm Gold beispielsweise im Durchschnitt in Geld umgewandelt wird, lasse sich schwer sagen. Für das Scheiden des Goldes müssen Dr. Hans-Wilhelm Kayser und seine Kollegen nichts bezahlen. „Wenn wir der Firma eine Spendenquittung vorlegen können, ist das Ganze kostenlos“, erklärt Kayser.

Das sagt Dr. Kayser außerdem zur Spendenaktion:

In diesem Jahr 14 Vereine

Seit zwölf Jahren arbeiten sie mit der Firma zusammen und haben in dieser Zeit 120.000 Euro an Spendengeldern zusammenbekommen.  Wie viel welche Institution, in diesem Jahr sind es 14 Vereine, erhält, „behalten wir uns vor“, sagt Kayser. Die Projekte hätten unterschiedliche Dimensionen, so der Olfener Zahnarzt. Laut Bürgermeister Wilhelm Sendermann sei auch nicht „der Betrag wichtig, sondern die Projekte an sich“. „Für das Zusammenleben ist es wichtig, dass es solche Projekte gibt. Und Herr Kayser hat sicherlich schon die Projekte für das nächste Mal im Kopf“, sagt Sendermann und erntet ein Nicken von Dr. Hans-Wilhelm Kayser.

Bürgermeister Wilhelm Sendermann erklärt, was das Projekt für ihn besonders macht: 

Unter den 14 Vereinen, die Spenden erhalten haben, sind unter anderem die Bürgerstiftung Olfen, zwei Kindergärten, der Männer-Gesangsverein und die katholische Pfarrgemeinde St. Vitus.

Das sagt Pascal Branse vom Deutschen Roten Kreuz Lüdinghausen dazu:

Lesen Sie jetzt