Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Diskriminiert, schikaniert, ermordet: Das Schicksal der letzten jüdischen Familie Olfens

rnReichspogromnacht

Vor 80 Jahren zerstörten die Nationalsozialisten bei der Reichspogromnacht Synagogen und jüdischen Besitz. Auch die letzte jüdische Familie Olfens fiel dem Terror des NS-Regimes zum Opfer.

Olfen

, 09.11.2018

Als Erich Simons am 29. März 1933 zur Arbeit geht, ahnt er noch nicht, dass sich sein Leben schlagartig ändern sollte. Erich Simons ist gebürtiger Olfener, wohnhaft in Münster und Rechtsanwalt. An diesem Tag kommt er aber nicht ins Gerichtsgebäude. Davor stehen Wachleute der sogenannten Sturmabteilung (SA) der Nationalsozialisten. Sie versperren ihm den Weg, machen ihm klar, dass er dort nicht mehr erwünscht ist und sorgen auch dafür, dass seine Klienten nicht mehr zu ihm kommen können. Wenig später wird „nicht arischen“ Beamten verboten, ihre Arbeit weiter auszuführen.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt