Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fläche für Hundewiese in Olfen gesucht

Ausschuss stimmt UWG-Antrag zu

Eine Hundewiese ist in Olfen durchaus denkbar. Noch ist zwar keine geeignete Fläche gefunden, doch der Bau- und Umweltausschuss beauftragte am Donnerstag bei seiner Sitzung die Verwaltung, zu untersuchen, ob es eine derartige Fläche gibt. Zudem soll nach Flächen für andere Hobbys gesucht werden.

OLFEN

, 27.10.2016
Fläche für Hundewiese in Olfen gesucht

In Olfen wird nun nach einer Fläche gesucht, wo Hunde toben können.

Die UWG-Fraktion hatte beantragt, die Verwaltung solle doch über eine Hundewiese nachdenken. Der Ausschuss fasste den Beschluss noch weiter. So solle nicht nur nach einer Fläche für Hunde gesucht werden, sondern auch für andere Hobbies.

Richard Ahmann von der CDU, er leitete die Sitzung in Vertretung für den Vorsitzenden Heinrich Vinnemann, erklärte, man könne auch nach Flächen suchen, wo man zum Beispiel ferngesteuerte Flugzeuge fliegen lassen könne.

Die Suche nach einer Hundewiese kann dauern

Jürgen Müller von der UWG begründete den Antrag. So sei die UWG von Hundebesitzern angesprochen worden, die sich in der Steverstadt einen Ort wünschen, wo man Hunde laufen lassen kann. Vorstellen könne man sich eine eingezäunte Fläche, wie es sie in einigen Städten gibt.

Jetzt lesen

„Andere Städte haben mit so einer Einrichtung gute Erfolge vorzuweisen“, so Jürgen Müller. Man wolle mit diesem Antrag eine Diskussion anregen. Christian Burbank (CDU) unterstützte den Antrag. Der Grundgedanke sei gut, man solle sich nun intensiver mit ihm befassen. Christian Burbank: „Das es aber nicht so einfach ist, einen Platz zu finden, zeigt die Stadt Herten. Dort sucht man bereits zehn Jahre nach so einer Fläche für Hunde.“

Sendermann: "Wir sollten uns vernünftig mit dem Thema befassen"

Die Verwaltung solle prüfen, auf welchen Flächen es möglich sei. Und so lange wie in Herten müsse es in Olfen ja nicht dauern. Bürgermeister Wilhelm Sendermann erklärte, der Antrag dokumentiere, dass man mehr den Blick auf den Menschen richten müsse.

Sendermann: „Da gibt es den Mensch mit Hund, oder den Menschen mit einem Windvogel.“ Er stütze inhaltlich den Antrag, merkte aber auch an, dass die Stadt Olfen nicht über eine solche ungenutzte Fläche verfüge. „Wir sollten uns vernünftig mit dem Thema befassen und es gut vorbereiten.“

Hunde brauchen viel Platz

Einig waren sich die Politiker, es solle sich nicht um eine große Hundetoilette handeln. Klaus Pohl (SPD): „Und so reichen auch wohl 200 Quadratmeter für eine solche Hundewiese nicht aus.“ Sie müsse schon größer sein, damit die Hunde sich austoben könnten.  

Lesen Sie jetzt