Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Krankheiten und Schädlinge an Rosen

Gartenserie

Wie kann ich meinen Garten oder Balkon gestalten? In unserer Serie finden Sie Gartentipps von einem Fachmann. In Zusammenarbeit mit der Gärtnerei Lohmann aus Vinnum informiert die Redaktion Sie über Wichtiges rund um den Garten. Heute: Krankheiten und Schädlinge an Rosen

VINNUM

15.06.2012
Krankheiten und Schädlinge an Rosen

Wenn Schädlinge und Pilze die Rosen im Garten bedrohen, gibt es Hilfe.

Die zurzeit warme und feuchte Witterung bringt bei Rosen häufig Pilzkrankheiten zum Ausbruch. Zu den typischen Rosenkrankheiten gehört der Sternrußstau, den man leicht an den schwarzen, zackig auslaufenden Flecken auf den Blättern erkennen kann.

Mehltau zeigt sich mit einem dünnen, weißen Schimmelbelag an der Blattoberseite und an den Stielen. Falscher Mehltau hingegegen zeigt sich auf der Blattunterseite. Bei Rosenrost sind die Blätter mit rostfarbenen Sprenkeln übersät. Die wichtigste vorbeugende Maßnahme ist eine Düngung mit Rosendünger. Als zusätzliche Stärkungsmaßnahme ist eine Zweiprozentige Spritzung mit Kanne Brottrunk möglich, die man alle zwei Wochen durchführen sollte.Ist die Rose erst befallen, ist der sofortige Griff zu einem Rosenpilzmittel zu empfehlen, um die Krankheit im Keim zu ersticken. Befallene Blätter nicht auf den Kompost geben, da die Pilzsporen sich so verbreiten können. Bei Schädlingsbefall an Rosen handelt es sich in den meisten Fällen um Raupen oder Läuse. Diese sind leicht zu entdecken, da die Tiere und ihre Fraßspuren mit bloßem Auge gut sichtbar sind.

Bei einem Befall mit Spinnmilben fällt das blasse Aussehen der Rosenblätter am ehesten auf. Dies entsteht durch das Saugen der Spinnmilbe an der Blattunterseite. Mit einer Lupe lassen sich rötliche bis blassdurchsichtige kleine Spinnentiere entdecken. In einem späteren Stadium des Befalls sind ganze Blätter und Stiele eingesponnen. Die Schädlinge lassen sich allesamt relativ einfach mit einem Schädlingsbekämpfungsmittel vertreiben. Auch andere Schädlinge wie die Rosenblattrollwespe oder der Rosentriebbohrer lassen sich bekämpfen.

Lesen Sie jetzt