Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mathe kann so einfach sein

OLFEN Mirco Klomann, Gesamtschüler aus Olfen und ein kleines Mathematik-Genie, hat sich auf den Weg nach Münster gemacht. Um an der dreitägigen Schülerakademie für Mathematiks "Samms" sein Können zu beweisen - mit Erfolg und einer Urkunde der Bezirksregierung als Belohnung.

01.12.2007
Mathe kann so einfach sein

<p>"Mathe-Ass" Mirco Klomann mit der Urkunde und seiner Klassenlehrerin Marlene Baesgen. Foto privat</p>

Unsere Schule hat nicht nur das Gütesiegel für eine individuelle Förderung verliehen bekommen, sondern wir setzen diese ebenfalls konsequent um, natürlich auch bei den leistungsstarken Schülern," so Schulleiterin Anne Jung.

Einen Platz für die Akademie hatte die Gesamtschule per Losverfahren zugesprochen bekommen - die Chance für den elfjährigen Mirco aus der Klasse 6.3, sich mit anderen Mathe-Fans auseinander zu setzen.

Und es gab einiges zu tun, etwa die Kugeln auf dem Aa-See ausmessen, inklusive Volumen und den Umfang berechnen, oder auch Navigationsgeräte mit den notwendigen Wegberechnungen mathematisch simulieren. "Die Schüler konnten sich selbstständig und kreativ mit Fragestellungen auseinander setzen, die deutlich über den Anforderungen des Unterrichtes der Jahrgangsstufe lagen," so Mircos Mathe- und Klassenlehrerin Marlene Baesgen. Ein Wettkampf, sich mit Gleichgesinnten zu vergleichen und das eigen Können vor einem großen Publikum zu präsentieren.

Förderung leistungsstarker Schüler

"Teilnahme an Wettbewerben ist nur eine von vielen Möglichkeiten, die wir auch zur Förderung unserer leistungsstarken Schüler anbieten. Ich gehe davon aus, dass die Zahl der angemeldeten Fünftklässler mit Gymnasialqualifikation weiter steigen wird," glaubt Jung.

Außerdem weist sie darauf hin, dass der Leistungsdruck in der Gesamtschule nicht so hoch wie an Gymnasien sei, die den "Stoff" in zwölf durchpauken müssten. Besonders begabte Schüler könnten durch Überspringen einer Klasse aber trotzdem ihren Weg in zwölf Jahren zum Abitur machen.

Lesen Sie jetzt