Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mehrere Bewerber für Stadtwerke-Partnerschaft

OLFEN Die Stadt Olfen, die Gemeinden Nordkirchen und Ascheberg und sechs weitere Kommunen im Kreis Coesfeld wollen gemeinsame Stadtwerke zur Versorgung ihrer Bürger gründen. Mittlerweile buhlen mehrere gewichtige Bewerber für die strategische Partnerschaft, die um die Gunst der Kommunen buhlen.

von Von Matthias Münch

, 13.12.2007

Beginnen wollen sie im Bereich Strom, später sollen auch Gas, Wasser oder Müllabfuhr dazu kommen. Für den Betrieb einer solchen Infrastrukturgesellschaft suchen die neun Kommunen einen Partner. Bisher waren die Stadtwerke Lengerich im Gespräch, weil sie über das know how verfügen, das im Kreis Coesfeld gebraucht wird. Sie haben bereits Erfahrung mit drei Netzübernahmen und arbeiten für sechs Gemeinden unter ihrem Dach. Doch auch die Gelsenwasser AG, der Energieriese RWE und das Entsorgungsunternehmen Remondis aus Lünen gehört zu den Interessenten, wie aus gut unterrichteten Kreisen zu erfahren ist.

Entscheidung am 20. Dezember

Eine Entscheidung ist noch nicht gefallen. Die Bürgermeister der neun Städte und Gemeinden im Kreis Coesfeld treffen sich am 20. Dezember wieder, um die Entwicklung zu analysieren. Derweil bieten sich die Stadtwerke Lengerich weiterhin als „idealer Partner“ an, wie ihr Geschäftsführer Diplom-Ingenieur Martin Schnitzler sagt: „Wir sind zwar ein privatwirtschaftlich organisiertes Unternehmen, aber zu 100 Prozent in kommunaler Hand. Deshalb können wir den Interessen der Gemeinden im Kreis besser entgegen kommen als große Privatunternehmen.“ Aber man habe es nun einmal mit neun Kommunen zu tun, die alle auch ihre Eigeninteressen verfolgen. Die alle unter einen Hut zu bringen, sei nicht einfach.

Lesen Sie jetzt