Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Olfen baut einen neuen Fluss

Verbindung Stever-Lippe

Die Stadt Olfen baut einen Fluss. Das Projekt heißt „Neue Stever“ und soll die Stever mit der Lippe verbinden. Damit wird ein wichtiges umweltpolitisches Ziel erreicht.

OLFEN

von Von Matthias Münch

, 05.08.2010
Olfen baut einen neuen Fluss

Von hier wird die Neue Stever von der Stever abzweigen: Beigeordneter Wilhelm Sendermann und die Projektleiterin für das Flussprojekt, Landschaftsarchitektin Britta Biermann, stehen in der Steveraue in der Nähe des Stadions.

Zustimmung für das Projekt kommt von vielen Seiten, unter anderem auch aus dem Düsseldorfer Umweltministerium, wie Beigeordneter Wilhelm Sendermann erklärt. Die Europäische Union verlangt eine naturnahe Gestaltung aller Flüsse in der EU bis zum Jahr 2027.Fische sollen wandern Naturnah, so Wilhelm Sendermann bedeute, dass die Flüsse komplett durchgängig gemacht werden sollen. Querbauwerke wie etwa Stauwehre sollen möglichst verschwinden, damit die Fische wieder wie früher ungehindert flussauf- und flussabwärts wandern können. Wo dies nicht möglich ist, sollen zumindest Umgehungen geschaffen werden.   Und da kommt nun Olfens „Neue Stever“ ins Spiel. Denn zwei Querbauwerke, die sich nicht entfernen lassen, sind der Halterner und der Hullerner Stausee, beide von der Stever gespeist. Sie lassen sich durch eine Verbindung von Stever und Lippe umgehen. Und weil sich die Flüsse in Olfen sehr nahe kommen, kann das eben hier erfolgen.  

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Olfen baut neuen Fluss

Zwischen Stever und Lippe soll in Olfen ein Neuer Fluss entstehen. auch die Fische sollen so wieder wandern können.
06.08.2010
/
An dieser Stelle soll die Neue Stever in die Lippe münden. Beigeordneter Wilhelm Sendermann und die Projektleiterin für das Flussprojekt, Landschaftsarchitektin Britta Biermann, schauen in Richtung Freizeitpark Eversum. Auf der anderen Seite der Lippe ist das alte Schleusenwärterhaus zu sehen.© Foto: Matthias Münch
In dieses Luftbild ist der Verlauf der Neuen Stever zwischen Stever im Norden und Lippe im Süden eingezeichnet.© Foto: Matthias Münch
Der Kartenausschnitt zeigt die Stelle, an der die Neue Stever von der Stever abzweigen soll (rotes Kreuz). In der Natur ist es die Stelle mit dem Leitungsmast.© Foto: Matthias Münch
Mit dem Plan der Neuen Stever stehen Beigeordneter Wilhelm Sendermann und die Projektleiterin für das Flussprojekt, Landschaftsarchitektin Britta Biermann, auf der Aussichtsplattform an der Steveraue in der Nähe des Stadions. Der Leitungsmast im Hintergrund markiert die Stelle, an der die Neue Stever von der Stever abzweigen soll.© Foto: Matthias Münch
Von hier wird die Neue Stever von der Stever abzweigen: Beigeordneter Wilhelm Sendermann und die Projektleiterin für das Flussprojekt, Landschaftsarchitektin Britta Biermann, stehen in der Steveraue in der Nähe des Stadions.© Foto: Matthias Münch
Auf diesem Bild ist zu erkennen, wie stark das Gelände zur Lippe hin abfällt. Das Gefälle muss durch eine Solgleite überwunden werden, damit die Fische auch Richtung Stever aufsteigen können.© Foto: Matthias Münch
Schlagworte Olfen

Das Vorhaben hat bereits landesweit für Aufsehen gesorgt. Weil die Stadt Olfen bereits die Steverauen vorbildlich renaturiert hat, traut das Umweltministerium ihr auch die Flussverbindung rundherum zu. Beide Projekte sind in ihrer Dimension durchaus miteinander vergleichbar. Die rund vier Kilometer lange Trasse für die mögliche Flussverbindung wurde nach gründlicher Untersuchung ermittelt. Sie soll von der Stever im Bereich des Stadions am Naturbad und dem Hof Schlüter entlang führen, den Freizeitpark Eversum östlich passieren und dann mit einer Sohlgleite in die Lippe führen. Eine solche Fischtreppe, die aus Stein gebaut wird, ist notwendig, weil das Stevergelände ein Stück höher liegt als das der Lippe.   

 

Lesen Sie jetzt