Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Olfens neuer Pfarrer im Radio-Gottesdienst

Predigt von Bernhard Lütkemöller

Es dauert noch ein paar Monate, bis Bernhard Lütkemöller in Olfen aufschlägt. Er ist der neue Pfarrer der Gemeinde St. Vitus - muss aber zuvor noch in Oldenburg ein Projekt beenden. Am Wochenende war seine Gemeinde St. Willehad Gastgeberin des NDR-Radiogottesdienstes.

OLFEN

, 17.11.2014
Olfens neuer Pfarrer im Radio-Gottesdienst

Im Februar wechselt Bernhard Lütkemöller in die St.-Vitus-Gemeinde. Noch ist er Pfarrer in St. Willehad in Oldenburg.

"No risk, no fun! Amen." So endete die

  am Sonntag, die sich anlehnt an ein Gleichnis im Matthäusevangelium, Kapitel 16. Darin verteilt ein Herr an seine Diener Geld und beauftragt sie, etwas daraus zu machen. Der eine Diener bekommt fünf Talente - Silbergeld im Wert eines Lebensarbeitslohns -, der zweite zwei und der dritte einen. Die Diener gehen unterschiedlich mit dem Geld um: Der eine vermehrt seine fünf Talente am Ende zu zehn Talenten. Der dritte hingegen vergräbt seinen einen Talent und gräbt ihn wieder aus, als der Herr wieder an ihn herantritt, um seinen Ertrag einzuholen.   

Für Lütkemöller ein Hinweis auf die Kirche heute und ein Appell für seine Arbeit in der Gemeinde: "So sollt ihr Christen euch nicht verhalten! Nicht einfach die Hände in den Schoß legen und abwarten! Das wäre heute so falsch wie damals." Lütkemöller sagt: "Wer sich einsetzt, setzt sich aus! Der Kritik der anderen und dem Risiko, Fehler zu machen. Aber wer sich nicht einsetzt, so sagt das Gleichnis des Evangeliums, der hat schon einen Fehler begangen."   Bernhard Lütkemöller, geboren in Oelde und bis 2013 noch im münsterländischen Rheine beschäftigt, kehrt im Februar in die westfälische Heimat zurück. Bis dahin ist er als Pfarrverwalter in der

tätig. Am Mittwoch fliegt Pastor Lütkemöller aber erst einmal nach Rom: Er wird dabei bei einer Generalaudienz mit Papst Franziskus zusammentreffen. "Er hat frischen Wind in die Kirche gebracht", sagt Lütkemöller über den Argentinier. "Er stellt in seiner Enzyklika viele Anfragen an die Arbeit in der Kirche und ist so ein Querdenker im guten Sinne des Wortes." Lütkemöller ist 61 Jahre alt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt