Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Politiker begrüßen Stadtwerke-Plan

OLFEN Über zwei für Olfen wichtige Projekte berichtete Bürgermeister Josef Himmelmann am Donnerstagabend in der Sitzung des Haupt-, Finanz- und Beschwerdeausschusses (HFB) im Bürgerhaus.

von Von Matthias Münch

, 06.12.2007

Beide sind auf dem Weg, aber noch nicht am Ziel. Dicht davor steht allerdings die Vereinbarung über eine rettungsdienstliche Mitversorgung Olfens von der Wache in Datteln (wir berichteten). "Wir haben Druck gemacht und Erfolg gehabt", stellte der Bürgermeister fest. Das ging an die Adresse des Kreises Coesfeld, der der Rettungswache in Datteln drei Sanitäter zur Verfügung stellen will.

Versorgung durch drei Wachen

Der Rettungswagen ist dort vorhanden. Künftig soll Olfen von drei Wachen versorgt werden: der südwestliche Bereich und damit der größte Teil des Stadtgebietes aus Datteln, der südöstliche Bereich mit Vinnum wie bisher aus Selm und der nördliche Teil weiter aus Lüdinghausen.

Über die geplante Gründung gemeinsamer Stadtwerke mit acht anderen Kommunen aus dem Kreis Coesfeld berichtete Josef Himmelmann ebenfalls mit positiver Tendenz: "Eine Marktanalyse hat ergeben, dass sich eine solche Gründung lohnen könnte."

Der HFB begrüßte die bisherige Entwicklung und beschloss eine Empfehlung an den Rat, der Gründung einer kommunalen sowie einer gemeinsamen Stadtwerkegesellschaft zuzustimmen.

Beschluss im Februar

Allerdings wird der Rat darüber nicht - wie zunächst geplant - am 18. Dezember entscheiden, sondern erst im Februar 2008. Dies kam den Politikern entgegen. So sehen Monika Matuszak Marcus Vieting (UWG), Norbert Stork (CDU) und (SPD) noch einige offene Fragen. Wenn die alle geklärt sind, kann der Grundsatzbeschluss zur Gründung im Februar fallen.

Danach soll als erster Schritt mit den RWE über den Kauf der Stromnetze verhandelt werden. Nur wenn es dabei zu wirtschaftlich vertretbaren Ergebnissen kommt, geht es wirklich ans Eingemachte. Erst dann müssen die neun Kommunen viel Geld in die Hand nehmen, damit die Stadtwerke mit der Stromversorgung beginnen können. Aber dieses Geld soll gut angelegt sein und möglichst bald auch Rendite für die Bürger abwerfen. 

Lesen Sie jetzt